Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Von der Leyen will Kaserne nicht umbenennen

Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover Von der Leyen will Kaserne nicht umbenennen

Obwohl das Wirken des deutschen Generals Otto von Emmich im Ersten Weltkrieg umstritten ist, soll die nach dem General benannte Kaserne in Hannover ihren Namen behalten. So will es Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Voriger Artikel
Spargelstechen für 8,50 Euro
Nächster Artikel
Wer hat Vorfahrt?

Will die Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover nicht umbenennen: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erteilt den Bestrebungen, die Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover umzubenennen, eine Absage. Das geht aus einem Brief des Ministeriums an eine Initiative von Hobbyhistorikern hervor, die sich für einen neuen Namen starkgemacht hatten.

Das Schreiben liegt der HAZ vor. Auch innerhalb der Bundeswehr ist General Otto von Emmich umstritten. Im Fokus steht dabei seine mögliche Beteiligung an Kriegsverbrechen beim Überfall deutscher Truppen auf Belgien 1914. Das Landeskommando Niedersachsen hatte jüngst mitgeteilt, dass man über eine Umbenennung nachdenke, ein Termin für eine neue Namensgebung aber noch nicht feststehe. Die Debatte um eine andere Bezeichnung für den Sitz der Feldjägerschule schneidet die Ministerin jetzt ab.

Im Auftrag von der Leyens schreibt Vizeadmiral Manfred Nielsen, dass „kein Grund besteht, eine Änderung der Namensgebung zu verfolgen“. Es lägen derzeit keine wissenschaftlichen Untersuchungen vor, „die eine persönliche Schuld General von Emmichs belegen, die über seine allgemeine Verantwortung als Kommandierender General des 10. Armeekorps hinausginge“.

Tatsächlich gibt es bereits eine knappe wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Wirken von Emmichs. In einem militärgeschichtlichen Gutachten der Bundeswehr wird von Emmich die Beteiligung am „völkerrechtswidrigen Überfall“ deutscher Soldaten auf Belgien zur Last gelegt. Schließlich habe er die Verantwortung für seine Truppen und damit für die Ausschreitungen gegen Zivilisten gehabt. Jakob Knab, Sprecher der Hobbyhistoriker, argumentiert, dass von Emmich nicht mehr als Leitbild für die heutigen „Staatsbürger in Uniform“ tauge.

Auch der Emmichplatz in der Oststadt steht zur Diskussion. Er zählt zu jenen 400 Straßennamen, die eine Kommission der Stadt Hannover derzeit unter die Lupe nimmt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kritische Vergangenheit
Foto: Der Emmichplatz soll wegen der kritischen Rolle des Feldherrn Emmich aus dem ersten Weltkrieg umbenannt werden.

Die Grünen im Rat wünschen sich, dass der Emmichplatz einen anderen Namen erhält. „Der Platz sollte umbenannt werden“, sagt Grünen-Fraktionsvize Michael Dette. Aber er wolle der Entscheidung des Bezirksrats Mitte nicht vorgreifen. Bei neuen Straßennamen haben die Stadtteilgremien die Entscheidungsbefugnis.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Mit Jägern auf der Pirsch

Auf der Pirsch mit Jäger Heinz Pyka.