Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Professor der TiHo darf Ruhestand hinausschieben

Urteil vom Verwaltungsgericht Professor der TiHo darf Ruhestand hinausschieben

Die Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) wollte einem Professor die Weiterbeschäftigung nach Erreichen des Ruhestands verweigern und ist damit vor Gericht gescheitert. 

Voriger Artikel
Obstbauern beklagen Ernteausfälle in der Region
Nächster Artikel
Das ist Hannovers neuer HRC-Chef

Will bis 2018 an der TiHo weiterarbeiten: Professor Hansjoachim Hackbarth.

Quelle: Franson

Hannover. Regulär endet die Dienstzeit von Prof. Hansjoachim Hackbarth am 30. September 2017 mit Ende des Semesters, in dem er 68 Jahre alt geworden ist. Der bekannte Tierschutzexperte hat aber schon im Juni 2015 eine Verlängerung um ein Jahr beantragt. Kurz zuvor hatte er erfahren, dass die TiHo bereits einen Nachfolger für ihn suchte und fand: Der Nachfolger wurde 2016 eingestellt, obwohl Hackbarth damals bereits Klage vor dem Verwaltungsgericht Hannover eingereicht hatte, das jetzt in seinem Sinne entschied (Aktenzeichen 2 A 4382/15).

In Niedersachsen dürfen Beamte auf Wunsch bis zu drei Jahre länger arbeiten, wenn keine dienstlichen Interessen dagegensprechen. Die TiHo argumentierte mit Mehrkosten im Falle von Hackbarths Weiterbeschäftigung. „Wir haben jetzt im Prinzip eine Doppelbesetzung“, sagt Suzanne Müller-Berger, Referentin von TiHo-Präsident Gerhard Greif.

Einsparungen erhoffte sich die TiHo, weil sie das bislang von Hackbarth geleitete Institut für Tierschutz und Verhalten nach dessen Ausscheiden mit dem Institut für Tier­hygiene, Tierschutz und Nutztier­ethologie zusammenlegen will.
Grundsätzlich sei das Ziel von Einsparungen legitim, heißt es im Urteil. Allerdings habe die TiHo ihre Pläne nicht verbindlich beschlossen. Bloße Absichtserklärungen reichten aber nicht aus, um den Anspruch auf Weiterbeschäftigung auszuhebeln. Die Mehrkosten durch die Doppelbesetzung habe die Hochschule sich selbst zuzuschreiben, urteilt Richterin Jutta Ihl-Hett.

Unter Studenten ist der 68-jährige Hackbarth durchaus beliebt. Er habe das Talent, auch trockene Themen gut zu erklären, heißt es. Im Frühjahr hatten sich Studenten den Professor als Redner für ihre Approbationsfeier gewünscht – doch die TiHo-Leitung genehmigte den Auftritt nicht.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.