Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt TV-Macho schlägt in der Sansibar zu
Hannover Aus der Stadt TV-Macho schlägt in der Sansibar zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 30.07.2014
Von Michael Zgoll
Prominent – und unbeherrscht: Jan Leyk alias „Carlos“. Quelle: Jens Kalaene/RTL
Hannover

In der RTL 2-Doku-Soap „Berlin - Tag und Nacht“ spielte Jan Leyk ein Jahr den prolligen Barkeeper „Carlos“. Im Juli 2012 flog er aus der Fernsehserie, weil er vom Landgericht Hamburg wegen eines Einbruchdiebstahls verurteilt wurde. Vor wenigen Wochen nun bekam der 29-jährige Laienschauspieler, der schon mehrfach durch Gewaltausbrüche von sich reden machte, vom Amtsgericht Hannover einen Strafbefehl zugestellt – den er jetzt akzeptiert hat. Damit muss Leyk, der auch als Promi-Big-Brother-Teilnehmer, Diskjockey und Modedesigner in Erscheinung getreten ist, wegen Körperverletzung 50 Tagessätze à 30 Euro Geldstrafe zahlen. Er hatte Weihnachten 2013 einem Gast in der Steintordiskothek Sansibar eine blutige Nase geschlagen.

Der Vorfall spielte sich am zweiten Weihnachtstag morgens um vier Uhr ab. Wie sich in dem von Amtsrichterin Laura Kangarani geleiteten Verfahren herausstellte, hatte der ehemalige TV-Macho in der Disko eine Frau angerempelt. Daraufhin mischte sich ihr Stiefbruder ein und verbat sich diesen Körperkontakt - woraufhin er von Leyk zwei Faustschläge verpasst bekam. Eine aufgeplatzte Augenbraue und eine blutige Nase waren das Resultat; auch ein zweiter Mann musste von dem Ex-Mimen Schläge einstecken. Später soll sich Leyk ganz friedlich mit der Stiefschwester des einen Opfers unterhalten und dabei lamentiert haben, wie schwer es sei, ein Prominenter zu sein - und so berühmt wie er.

Der Casanova der Vorabendserie aus Berlin, die in erster Linie Teenager in ihren Bann zieht, war im Juli 2012 in einer Berufungsverhandlung wegen Diebstahls zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt worden. Leyk hatte 2007 heimlich die Schlüssel eines ehemaligen WG-Bewohners nachgemacht, war in dessen Wohnung eingedrungen und hatte 8800 Euro gestohlen. Im Juni 2012 war ein weiteres Delikt des Möchtegernstars bekannt geworden: Eine Überwachungskamera in einer Hamelner Bar hatte festgehalten, wie er mit einer Frau in Streit geriet und sie würgte - zumindest für ein paar Sekunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Linden-Nord findet sich ein ganz besonderes Gartenidyll. Das hat auch die Stadt erkannt – und es in ihrem Wettbewerb „GartenLust“ zum schönsten Gemeinschaftsgarten in Hannover erklärt.

30.07.2014
Aus der Stadt NaturWelten im Landesmuseum - Das tropische Erbe Niedersachsens

Die Entdeckungsreise kann beginnen. Pünktlich zum Start der großen Ferien hat das Landesmuseum am Mittwoch seine völlig neu gestaltete naturkundliche Sammlung NaturWelten eröffnet.

Veronika Thomas 30.07.2014

Berufspendler, die auf dem Weg zur Arbeit über den Weidetorkreisel fahren, müssen sich auf weitere Beeinträchtigungen einstellen: Ab Donnerstag wird dort für die kommenden sechs Wochen eine Baustelle eingerichtet.

06.08.2014