Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Vampirsein ist das Größte“
Hannover Aus der Stadt „Vampirsein ist das Größte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.02.2017
Von Jutta Rinas
Der Star beim Kinderfest: Vampir Heini. Quelle: Alexander Körner
Hannover

Heini feiert in diesem Jahr so eine Art Jubiläum. Zehn Jahre ist der kleine Vampir (alias Britt Wolfgramm vom Figurentheater Marmelock) jetzt beim Kinderfest in der Oper dabei. Und weil Heini ein Schlaumeier ist, verkündet der Publikumsliebling zur Begeisterung seiner vielen kleinen und großen Zuhörer beim diesjährigen Eröffnungskonzert des Kinderfestes im ausverkauften Opernhaus, dass er selbst eine Oper zur Uraufführung bringen will. Den Titel hat er schon: „Vampirsein ist das Größte“. Ein Bühnenbild hat er gezeichnet, Kostüme entworfen - womit sein Sänger (Frank Schneiders vom Ensemble der Staatsoper) aber extrem unzufrieden ist. So könne man doch nicht rumlaufen, moniert er - und bleibt dabei, obwohl sowohl Heini als auch die Kinder im Saal ihn lautstark „luuuustig“ finden.

So bunt war das Kinderfest in der Oper

Was also tun, fragt Heini sich, während Dirigentenfreund Siegmund Weinmeister mit dem Niedersächsischen Staatsorchester ein paar vampirische Kostbarkeiten aus der klassischen Musik zu Gehör bringt: Die Ouvertüre „Der Vampyr“ aus Heinrich Marschners gleichnamiger Oper beispielsweise - oder Beethovens schaurig-schön präsentierten Trauermarsch in c-Moll aus dessen 3. Sinfonie. Aber was ist mit den Kostümen, den Requisiten, dem Bühnenbild für Heinis großes Werk? Da müssen die Kinder helfen: Nach dem Konzert gibt es im gesamten Opernhaus reichlich Gelegenheit. Gleich vor der Garderobe im ersten Rang sind Planen aus Papier ausgelegt, auf denen Vampire in Ästen und auf Schlössern ihr Unwesen treiben. Die fünfjährige Joline Gunkel malt Heini kleine Freunde, ein Vampirmädchen beispielsweise oder ein Vampirpferdchen mit auffällig langen Zähnen. Sogar ein Vampirsmiley gibt sie dem Vorzeigevampir Heini auf diesem Weg als Bühnenbild mit.

"Das soll alles schön glitzern"

Vater Patrick Gunkel (48) malt hingebungsvoll mit. Er ist in Vertretung seiner Frau beim Fest und überrascht, dass den Kindern so viel Gelegenheit zum Mitmachen geboten wird: „Dass man hier eine Oper und so viele Aktionen geboten bekommt ist eine Supersache“, sagt er. Tom Bode (6) dagegen ist im Erdgeschoss mit einer riesigen Spinne beschäftigt. Mit buntem Papier beklebt er fiese Spinnenbeine und Körper: „Das soll alles schöner glitzern“, sagt er.

Mutter Cordula Bode (44) findet gut, dass ihr Sohn beim Kinderfest so spielerisch an eine so alten Tradition wie die Oper herangeführt wird. „Ich möchte nicht, dass er, wenn er größer ist, nur Kino und das Internet kennt.“

Aus der Stadt Parkplatz vergessen - Wo ist unser Auto?

Drei Männer aus Tschechien suchen seit drei Tagen ihr Auto, einen Hyundai Tucson mit schwarzer Lackierung. Nach einem Einkauf in der Stadt haben sie vergessen, wo sie den Wagen geparkt haben - und hoffen nun auf die Hilfe der HAZ-Leser. 

29.01.2017

Der Gründer der hannoverschen Hirnklinik Madjid Samii kann wohl einen Kongress in den USA nicht besuchen und auch Staatssekretärin Yasmin Fahimi könnte Probleme haben einzureisen. Das sind nur zwei der zahlreichen Personen, die von dem Dekret von Donald Trump betroffen sind. 

29.01.2017

Nach dem Sturz vom Balkon eines Mehrfamilienhauses im hannoverschen Stadtteil Vahrenwald schwebt ein 18-Jähriger in Lebensgefahr. Bei dem Unfall stand er offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. 

30.01.2017