Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vandalen zerstören Üstra-Defibrillatoren
Hannover Aus der Stadt Vandalen zerstören Üstra-Defibrillatoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.05.2017
Von Bernd Haase
Diese Geräte können Leben retten.  Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Defibrillatoren, kurz Defis, in den Tunnelstationen der Üstra sollen im Ernstfall Leben retten, aber das geht derzeit nicht an allen Stellen. Von den 46 Geräten sind sechs nicht einsatzfähig - je zwei in den Stationen Waterloo und Mühlenberg, je eines am Aegi und am Hauptbahnhof. „Die Ursachen sind Vandalismus oder Diebstahl“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Für die Ersatzbeschaffung fehlt derzeit das Geld.

Defibrillatoren kommen bei akuten Herzanfällen zum Einsatz und können ohne Vorkenntnisse angewendet werden. Wenn bei einem Menschen sogenanntes Herzkammerflimmern einsetzt, kann diese lebensbedrohliche Entwicklung durch gezielte Stromstöße, die sogenannte Defibrillation, gestoppt werden.

Unter dem Motto „Hannover zeigt Herz“ hatten Wilhelm-Hirte-Stiftung, Üstra, die hannoversche Feuerwehr, die mit der wissenschaftlichen und ärztlichen Betreuung betraute Medizinische Hochschule und weitere Partner vor vier Jahren das Defibrillatoren-Programm umgesetzt. Die Stiftung spendete dafür 70.000 Euro, die Üstra 60.000 Euro. „Wir sind nicht von einer derartigen Anzahl von Schäden ausgegangen“, sagt Iwannek. Weil die Spendentöpfe leer seien, könnten fehlende Geräte nicht einfach ersetzt werden. Unter den Projektbeteiligten liefen Gespräche, um eine Lösung zu finden.

Das Gerät am Aegi fehlt seit einem knappen Jahr. Ein Übeltäter hatte es auf die Stadtbahngleise geworfen. Der Vorfall wurde mit der Videoüberwachung aufgenommen, was entscheidend zur Überführung des Täters beitrug.

Jürgen Wendt ist Projektleiter für den Stadtbahnstreckenbau in der City. Er ist froh, dass die Anlieger gutwillig sind – und die freuen sich, dass er sich wirklich Mühe gibt. Ein gemeinsamer Stadtspaziergang entlang der neuen D-Linie.

Bernd Haase 06.05.2017

Wie soll sich Hannovers Innenstadt entwickeln? Der emeritierte Uni-Prof. Joachim Ganzert bescheinigt der Stadt, mit dem „Weiterdenken der Nachkriegsmoderne“ in Hannovers Zentrum ein „baukulturelles Desaster“ weiter zu befördern. Heute Abend gibt es dazu eine Podiumsdiskussion.

Conrad von Meding 06.05.2017

Zehntausende von Bomben gingen im Zweiten Weltkrieg auf Hannover nieder. 6782 Menschen fanden bei den etwa 125 Luftangriffen den Tod. Das Erbe des Krieges wird an diesem Sonntag wieder greifbar – wenn rund 50.000 Menschen wegen einer Blindgängerräumung ihre Wohnungen verlassen müssen.

04.12.2017
Anzeige