Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Vandalen zerstören Üstra-Defibrillatoren

Kein Geld für Ersatz Vandalen zerstören Üstra-Defibrillatoren

Von den 46 Defibrilatoren der Üstra sind sechs nicht einsatzfähig - je zwei in den Stationen Waterloo und Mühlenberg, je eines am Aegi und am Hauptbahnhof. Am Aegi hatte ein Übeltäter das Gerät einfach auf die Bahngleise geworfen. Für die Ersatzbeschaffung fehlt derzeit das Geld.

Voriger Artikel
Hier wird die neue D-Linie gebaut
Nächster Artikel
Wie wird der Franziusweg in Zukunft heißen?

Diese Geräte können Leben retten. 

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Die Defibrillatoren, kurz Defis, in den Tunnelstationen der Üstra sollen im Ernstfall Leben retten, aber das geht derzeit nicht an allen Stellen. Von den 46 Geräten sind sechs nicht einsatzfähig - je zwei in den Stationen Waterloo und Mühlenberg, je eines am Aegi und am Hauptbahnhof. „Die Ursachen sind Vandalismus oder Diebstahl“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Für die Ersatzbeschaffung fehlt derzeit das Geld.

Defibrillatoren kommen bei akuten Herzanfällen zum Einsatz und können ohne Vorkenntnisse angewendet werden. Wenn bei einem Menschen sogenanntes Herzkammerflimmern einsetzt, kann diese lebensbedrohliche Entwicklung durch gezielte Stromstöße, die sogenannte Defibrillation, gestoppt werden.

Unter dem Motto „Hannover zeigt Herz“ hatten Wilhelm-Hirte-Stiftung, Üstra, die hannoversche Feuerwehr, die mit der wissenschaftlichen und ärztlichen Betreuung betraute Medizinische Hochschule und weitere Partner vor vier Jahren das Defibrillatoren-Programm umgesetzt. Die Stiftung spendete dafür 70.000 Euro, die Üstra 60.000 Euro. „Wir sind nicht von einer derartigen Anzahl von Schäden ausgegangen“, sagt Iwannek. Weil die Spendentöpfe leer seien, könnten fehlende Geräte nicht einfach ersetzt werden. Unter den Projektbeteiligten liefen Gespräche, um eine Lösung zu finden.

Das Gerät am Aegi fehlt seit einem knappen Jahr. Ein Übeltäter hatte es auf die Stadtbahngleise geworfen. Der Vorfall wurde mit der Videoüberwachung aufgenommen, was entscheidend zur Überführung des Täters beitrug.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Alte Meierei wird zum Luxus-Wohnhaus

Wo in Herrenhausen früher Gänsezüchter wohnten, sind jetzt hochwertige Appartements entstanden. Ein Blick in das neue Luxus-Wohnhaus.