Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vanessa M. kämpft nach Säureattacke weiter
Hannover Aus der Stadt Vanessa M. kämpft nach Säureattacke weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:34 10.06.2016
Von Tobias Morchner
Besuch in der Reha: Rechtsanwalt Matthias Waldraff mit Vanessa M. Quelle: privat
Hannover

Die Heilung der Wunden ist sichtbar vorangeschritten. Ihre Haare sind nicht mehr kurz rasiert. „Das Bild war als Botschaft an alle ihre Freunde und Unterstützer gedacht“, sagt Waldraff.

Bei seinem Besuch in der Klinik sei zwischendurch immer wieder auch der anstehende Prozess gegen ihren Ex-Freund Thema gewesen, der voraussichtlich im Sommer beginnt. „Sie will am Eröffnungstag unbedingt dabei sein. Darauf arbeiten wir mit aller Macht hin“, sagt der Strafverteidiger, der Vanessa M. als Nebenklägerin vertritt. Die Staatsanwaltschaft hat den mutmaßlichen Täter Daniel F. wegen versuchten Mordes angeklagt.

Ein Säure-Angriff durch ihren Ex-Freund hat die linke Gesichtshälfte von Vanessa M. aus Leinhausen verätzt. Nach drei Wochen zeigt sich die 27-Jährige der Öffentlichkeit. 
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem ehemaligen Opel-Blitz-Gelände an der Vahrenwalder Straße wird ein Neubau errichtet. Dort sollen in gut zwei Jahren rund 450 Mitarbeiter der Vodafone-Niederlassung unterkommen. Der Bauantrag ist gerade gestellt, im Oktober oder November sollen die Arbeiten beginnen.

Conrad von Meding 09.06.2016

Nachdem er seinem Lehrer mit einem Schnürsenkel an die Kehle ging, ist ein 16-jähriger Schüler des Gymnasiums Bad Pyrmont am Freitag in Hannover  zu einem sozialen Trainingskurs verurteilt worden. Der Junge kam noch einmal glimpflich davon, weil das Gericht keinen Tötungsvorsatz sah.

09.06.2016
Aus der Stadt Urteil des Verwaltungsgerichts - Diese Kameras muss die Polizei abschalten

Das Land Niedersachsen muss im Bereich der Polizeidirektion Hannover 55 von 77 Überwachungskameras abschalten. Das Verwaltungsgericht Hannover gab damit in weiten Teilen einer Klage eines Aktivisten der Gruppe „Freiheitsfoo“ statt, die sich seit Jahren für mehr Datenschutz in der Region Hannover einsetzt. 

Michael Zgoll 12.06.2016