Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vater bietet Sohn zum Missbrauch an
Hannover Aus der Stadt Vater bietet Sohn zum Missbrauch an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 30.09.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Der Vorwurf klingt ungeheuerlich: Ein belgischer Familienvater soll seinen elf Jahre alten Sohn im Internet zum Missbrauch angeboten haben, und ein junger Niedersachse ist auf das Angebot eingegangen. Von diesem Mittwoch an muss sich der 22 Jahre alte Mann aus dem Raum Hameln wegen sexuellen Kindesmissbrauchs vor dem Landgericht Hannover verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen außergewöhnlich schweren Fall. Der 22-Jährige hat die Tat gestanden. Nach der Verabredung im anonymen Bereich des Internets, dem sogenannten Darknet, reiste der 22-Jährige Anfang März ins belgische Mechelen, wo er zusammen mit dem Vater das Kind missbrauchte. Der 45 Jahre alte Vater soll das Geschehen mit einer Kamera festgehalten und den Film später im Internet angeboten haben.

Vater ist weiter in Haft

Auf die Spur der erschütternden Tat kamen australische Ermittler bei der Fahndung nach Sexualstraftätern im Internet. Sie konnten zurückverfolgen, dass der Film in Belgien entstanden ist, und brachten die Ermittlungen dort und in Niedersachsen ins Rollen. Bislang gebe es keine Erkenntnisse, dass der Belgier seinen Sohn noch durch weitere Männer habe missbrauchen lassen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Mechelen, Nele Poelmans, der Deutschen Presse-Agentur. Der Vater befinde sich weiterhin in Haft. Dem Mann wird in seiner Heimat der Prozess gemacht.

Im sogenannten Darknet (englisch für „Dunkles Netz“) können sich Internetnutzer anonym bewegen. Der nur über Anonymisierungsdienste erreichbare Bereich des Internets wird unter anderem von Kriminellen genutzt. Wie der Sprecher des Landeskriminalamtes Niedersachsen (LKA), Frank Federau, sagte, hinterlasse allerdings jeder, der irgendwo im Internet unterwegs sei, Spuren. Diese aufzudecken, sei eine Frage der Auswertung. „Es gibt immer wieder Fälle, wo wir Pädophile ermitteln konnten.“ Beteiligte seien dabei weltweit vernetzt. Anfang des Jahres hatte auch das Europäische Parlament vor neuen Methoden der Verbreitung von Kinderpornografie über das sogenannte Darknet gewarnt. Dort würden anonyme Gemeinschaften eingerichtet, die praktisch nicht zurückzuverfolgen seien.

Von Michael Evers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem türkischen Restaurant an der Münzstraße ist am Dienstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Im Delikato hatte sich nach Feuerwehr-Angaben Fett in der Küche entzündet. Die Flammen waren über einen Außenabzug auch auf das Dach übergegangen. Verletzt wurde niemand.

29.09.2015

Der Tod von Bürgermeister Bernd Strauch hat in der Stadt eine Welle von Beileidsbekundungen ausgelöst. Im Rathaus schrieben sich am Dienstag 150 Besucher in das Kondolenzbuch ein, unter ihnen Hannovers ehemaliger OB Herbert Schmalstieg, Alt-Bundespräsident Christian Wulff und Bettina Wulff. 

Andreas Schinkel 02.10.2015
Aus der Stadt Missbrauch im Fußball: Produzent Ralf Zitzmann bricht sein Schweigen - Produzent Ralf Zitzmann bricht sein Schweigen

Der hannoversche Musikproduzent Ralf Zitzmann ist als Jugendlicher von seinem Fußballtrainer missbraucht worden. Nun ist er mit seinem Schicksal an die Öffentlichkeit gegangen. Auch, um das Schweigen anderer Opfer zu brechen. 

Bärbel Hilbig 02.10.2015
Anzeige