Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Veganerinnen verteilen Torten am Kröpcke
Hannover Aus der Stadt Veganerinnen verteilen Torten am Kröpcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 15.04.2017
Von Michael Zgoll
Karin Olah (v.l.), Maike Liebich, Gianna Schumann und Yvonne Becker von Vita Hannover verteilen Torten am Kröpcke. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Erdbeertorte, Schokotorte, Zupfkuchen und Bienenstich – all das haben die vier jungen Frauen von „Vita Hannover“ am Kröpcke auf ihrem Tresen stehen. Wer will, kann gratis kosten. Doch sind Spenden natürlich hochwillkommen – und tatsächlich stecken die meisten Passanten, die sich ein Stück Torte gönnen, eine Münze in die Dose.

Dabei haben Torten, Kuchen und Kekse unter dem Pavillondach eine Besonderheit: In ihnen stecken keinerlei tierische Produkte. „Wir haben beim Backen keine Eier und keine Butter, keinen Honig, keinen Quark und keine Kuhmilch verwendet“, erläutert Studentin Gianna Schumann. Stattdessen, so erläutern ihre Mitstreiterinnen Karin Olah, Yvonne Becker und Maike Liebich, kommen Zutaten wie Kokossahne, Sojajoghurt und Zartbitterschokolade zum Einsatz. Auch Hafer-, Hanf-, Lupinen- oder Mandelmilch seien in der Veganerszene en vogue; Lebensmittel ohne tierische Bestandteile kann man im Veganer-Naturkostladen in Linden-Nord wie auch schon in manchen Supermarkt-Regalen finden.

Die Werbe- und Spendenaktion von Vita Hannover am Kröpcke ist eingebettet in den „Worldwide Vegan Bake Sale“; zwischen dem 15. und dem 30. April bieten Initiativen und Organisationen in aller Welt selbst gebackene vegane Leckereien auf öffentlichen Plätzen an.

Rund 300 Menschen haben am Karsonnabend am traditionellen Ostermarsch durch Hannover teilgenommen. Sie demonstrierten für Frieden und Abrüstung und forderten einen Stopp von deutschen Waffenexporten und Bundeswehr-Auslandseinsätzen.

Michael Zgoll 18.04.2017

Der Schriftsteller Frank Schäfer aus Braunschweig spricht im Fan-Interview über das Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig, Fußballpoesie und einen Traum.

Frank Winternheimer 15.04.2017

Rund 2600 Polizisten müssen heute das Niedersachsenderby schützen - und das an einem Osterwochenende. Warum eigentlich? Politik und Polizei dürfen sich von der Deutschen Fußball-Liga nicht alles gefallen lassen, meint Peer Hellerling in seinem Kommentar – und hofft, dass heute die friedlichen Fans eine tragende Rolle spielen.

18.04.2017
Anzeige