Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Zur Not darf ich die Küche umräumen“

Verabschiedung von Enercity-Chef Feist „Zur Not darf ich die Küche umräumen“

Rund 250 Gäste haben am Donnerstag Michael Feist als Chef der Stadtwerke Hannover in den Ruhestand verabschiedet. Aufsichtsratschef und Kämmerer Marc Hansmann dankte ihm für die hohen Gewinne, die das Unternehmen eingefahren hatte.

Voriger Artikel
"Diese Sperrung ist eine Katastrophe"
Nächster Artikel
20 Hinweise zu Mordfall Bernd M. nach TV-Fahndung

Keine ernsten Worte zum Abschied: Enercity-Chef Michael Feist (rechts) freut sich zusammen mit seiner Nachfolgerin Susanna Zapreva und Ministerpräsident Stephan Weil.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Für einen Mann, der sich künftig der Muße verschreiben will, ist der Abschied noch erstaunlich minutiös getaktet: Abfahrt vom Empfang 17 Uhr, Flug nach Frankfurt, am nächsten Morgen Weiterflug nach Houston, dann Hawaii, ein Trip nach Toronto, anschließend Treffen mit Töchtern und Enkelinnen in New York - erst im Anschluss daran können auch Michael Feist keine Termine mehr darüber hinweg täuschen, dass er nun wirklich seinen Ruhestand genießen muss. Dass das nicht so einfach werden könnte wie angekündigt, ahnt der Stadtwerke-Chef wohl selbst: „Wenn die ganz dunklen Tage kommen, hat mir meine Frau erlaubt, zur Not die Küche umzuräumen“, sagte Feist am Donnerstag beim Abschied nach zwölf Jahren an der Spitze von Enercity.

„Jetzt gehe ich wirklich“

Es war der letzte Akt einer ganzen Reihe von Verabschiedungen - der „D-Day“, wie der 66-Jährige es selbst nannte: „Jetzt gehe ich auch wirklich in Pension.“ Rund 250 Gäste, vorwiegend aus der Energiewirtschaft und der Kommunalpolitik, waren als Zeugen geladen und auch gekommen. Auf die Frage, was er denn zum Abschied sagen solle, habe man ihm geraten, „etwas Menschliches und Persönliches“ zu erzählen, berichtete Feist. Dass er von so etwas nicht sehr viel hält, mochte er aber auch an seinem letzten Arbeitstag nicht verhehlen. Für eine Zusicherung immerhin reichte es: „Ich bin freiwillig hier - und es fühlt sich gut an.“

Dass der Manager eher keine persönliche Nähe zu den Mitarbeitern aufbauen wollte, haben diese früh verstanden. Keine 100 Tage nach seinem Amtsantritt 2004 habe Feist bereits das erste Sparprogramm präsentiert, sagte Betriebsratschef Martin Bühre: „Schonung und Empathie - diese Worte kommen in seinem Wortschatz nicht vor, weder auf Deutsch noch auf Englisch.“ Stattdessen habe die Belegschaft seine „ausgeprägte Professionalität“ kennen und allmählich auch schätzen gelernt.

Hannovers Stadtwerke-Chef Michael Feist wurde von vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft verabschiedet.

Zur Bildergalerie

Vor seinem Wechsel hatte Feist auf unterschiedlichen Positionen viele Jahre beim Mineralölkonzern ExxonMobil verbracht. Dass er sich dennoch auf die Stadtwerke eingelassen habe, sei eine Überraschung für alle Beteiligten gewesen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil, seinerzeit noch Kämmerer der Landeshauptstadt. „Der Start war dann ja auch ein wenig rumpelig.“ Angesichts des Zusammenpralls der unterschiedlichen Kulturen habe das aber niemand anders erwarten können.

Die Verantwortung dafür schreibt Weil in der Rückschau auch dem Unternehmen zu: „Die Stadtwerke waren in der Mauser - es gab schon viele neue Federn, aber sie waren noch durch das alte Gefieder geprägt.“ Soll heißen: Ein Versorger verändert sich nicht über Nacht, nur weil die Politik den Wettbewerb auf den Energiemärkten ausruft. Feist sei es gelungen, die Stadtwerke durch die „unruhige See“ zu steuern: „Ein Marktanteil von 80 Prozent ist ein sehr gutes Zeugnis von Seiten der Kunden.“

Die Stadt hat Feist zum Abschied ein Bild des nächtlich erleuchteten Hannover geschenkt. „Über dem Rathaus sehen Sie ein Feuerwerk“, sagte Aufsichtsratschef Marc Hansmann. „Das haben wir immer gezündet, wenn Sie die Gewinne überwiesen haben.“ Um nach dem Ende des Empfangs die schnelle Abreise nicht zu gefährden, habe man das Bild bereits im Kofferraum verstaut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Unterwegs mit den Brandermittlern der Polizei

Ihr Job zählt nicht gerade zu den beliebtesten bei der Polizei, denn einen großen Teil ihrer Arbeitszeit wühlen Michael Muszinsky und Michael Krummel im Dreck. Sie müssen Ursachen von Bränden ermitteln und inmitten von Schutt nach Spuren auf die Täter suchen. Ein Besuch.