Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Streik: Verdi will Hannover lahmlegen
Hannover Aus der Stadt Streik: Verdi will Hannover lahmlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 18.04.2016
Von Andreas Schinkel
Der Streik soll auch die Üstra treffen. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

„Wir bereiten uns auf Warnstreiks vor. Und wir werden alle Kollegen aufrufen“, sagt Verdi-Sekretär Jan Orbach. Die Streiktermine werden drei Tage zuvor angekündigt, sodass etwa Kliniken rechtzeitig Notfallpläne entwickeln können. Ob während der Hannover Messe (vom 25. bis 29. April) Busse und Stadtbahnen stillstehen, lässt die Gewerkschaft offen. „Die Streiks könnten auch Messegäste treffen“, sagt Orbach. 

Hintergrund der Arbeitsniederlegungen ist der Tarifstreit im öffentlichen Dienst mit bereits zwei erfolglosen Verhandlungsrunden. Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Lohnerhöhung von sechs Prozent, die Arbeitgeberverbände sind bisher bereit, einen Aufschlag von drei Prozent zu bezahlen, verteilt auf zwei Jahre. „Die Beschäftigten sind empört“, sagt Verdi-Sekretär Orbach. Letztlich hinke der öffentliche Dienst bei der Bezahlung der freien Wirtschaft hinterher. Vom Tisch ist aber die Forderung der Arbeitgeber, den Rotstift bei der Betriebsrente anzusetzen. Stattdessen sollen die Arbeitnehmer jetzt zusätzliche Beiträge zur betrieblichen Rentenkasse zahlen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. April angesetzt. Bis dahin bleiben noch viele Tage für mögliche Warnstreiks.

In dieser Woche sieht Verdi nach Informationen der HAZ von Arbeitsniederlegungen ab. In den Betrieben soll es Diskussionsrunden und Informationsveranstaltungen geben. Dadurch werde aber keine Stadtbahn Verspätung haben oder ein Amt früher schließen, versichert Verdi-Sekretärin Stefanie Reich. Für heute um 16 Uhr hat Verdi eine Kundgebung auf dem Kröpcke, einen sogenannten Flashmob, anberaumt. „Rot gekleidete Mitarbeiter werden Plakate zeigen und ihre Position zur Tarifrunde verdeutlichen“, sagt Reich.

Ernst wird es erst in der kommenden Woche. Das kommunale Verkehrsunternehmen Üstra stellt sich darauf ein, dass tatsächlich kein Bus und keine Stadtbahn fahren wird, sollte Verdi zum Streik aufrufen. „Der Organisationsgrad liegt bei uns bei 90 Prozent. Ein Streik wird uns mit voller Wucht treffen“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Da mache es keinen Sinn, Stadtbahnen alle zwei Stunden fahren zu lassen. „Unsere Fahrgäste müssen leider auf andere Verkehrsmittel ausweichen“, sagt Iwannek. Die Aussicht, dass Verdi möglicherweise auch zur Messezeit zu Streiks ermuntert, will der Üstra-Sprecher nicht kommentieren.

Im Klinikum Region Hannover wartet man jetzt auf die konkreten Streiktermine. „Die die bestreikten Klinikstandorte werden uns zuvor mitgeteilt, dann können wir Notfalldienstpläne aufstellen“, sagt eine Sprecherin. Auch die Stadt Hannover behält sich vor, Maßnahmen für den Notfall zu treffen, etwa für Kitas.

Ob es bei eintägigen Streiks bleibt, ist ungewiss. Bei Verdi hält man einen Kompromiss in der dritten Verhandlungsrunde zumindest nicht für ausgeschlossen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hannover hat sich ein Verein "Zukunft für das Ihme-Zentrum" gegründet. Er will der Großimmobilie mit frischen Ideen ein neues Image geben: weg von der Betonruine, hin zu einem angesagten Wohn-, Arbeits- und Lebensort. Dem Verein gehören prominente Mitglieder an.

Conrad von Meding 16.04.2016

Die Polizei hat die Anwohner des Zooviertels am Mittwochabend über die Maßnahmen zum Besuch von Barack Obama informiert. Die Bürger zeigten größtenteils Verständnis – nur das Verbot für Kinder, draußen zu spielen, stieß auf Kopfschütteln.

Tobias Morchner 16.04.2016

Am kommenden Sonnabend schwärmen fünf Oldtimer-Stadtbahnen der Üstra zu Sonderfahrten aus. Die Anlässe: Zum einen begeht der Förderverein Straßenbahn Hannover, der sich um die historischen Schätze des Verkehrsunternehmens kümmert, sein 25-jähriges Jubiläum.

Bernd Haase 16.04.2016
Anzeige