Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Verdi probt den Aufstand

Proteste in der City Verdi probt den Aufstand

Noch ist die Zahl der Protestler, die sich am Donnerstagnachmittag auf dem Kröpcke versammelt haben, überschaubar. In der kommenden Woche soll sich das jedoch ändern. Es werden sich dann sehr viel mehr Stadtbeschäftigte auf Hannovers Straßen erwartet.

Voriger Artikel
Die Chefin kommt
Nächster Artikel
Das war der Morgen am 15. April 2016 in Hannover

Bei einer Spontanaktion am Kröpcke hat die Gewerkschaft Verdi für mehr soziale Gerechtigkeit demonstriert.

Quelle: Thomas

Hannover. Die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes haben sich in den sozialen Medien am Donnerstag zu einem sogenannten Flashmob in Hannovers City verabredet, um Flagge zu zeigen im aktuellen Tarifstreit. Schon nächste Woche dürften sich sehr viel mehr Stadtbeschäftigte auf Hannovers Straßen versammeln, um ihrem Unmut Luft zu verschaffen.

6 Prozent Lohnzuwachs fordert die Gewerkschaft Verdi, die Arbeitgeberseite will nur 3 Prozent geben. Verdi wird voraussichtlich kommende Woche zu eintägigen Warnstreiks aufrufen. Busse und Stadtbahnen bleiben in den Depots, Mülltonnen werden nicht geleert und Kitas bleiben geschlossen.

Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag am Kröpcke eine spontane Kundgebung abgehalten. Vor der nächsten Runde der Tarifverhandlungen sind weitere Streiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst angekündigt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.