Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verein will eine Zukunft fürs Ihme-Zentrum
Hannover Aus der Stadt Verein will eine Zukunft fürs Ihme-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.04.2016
Von Conrad von Meding
Leuchtet es bald wieder wie ein hannoversches Wahrzeichen? Das Ihme-Zentrum in der Abenddämmerung. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Hannover

Der ehemalige Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff zählt ebenso zu den Gründungsmitgliedern wie der Architekt Robert Marlow, Bezirksvorsitzender des Bunds Deutscher Architekten, und die Architektin Karin Kellner von der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung. Die langjährige Bürgermeisterin Ingrid Wagemann ist dabei und Jonas Jordan vom Netzwerkverein Civilia, der Architekt Gerd Runge hat ebenso mitgegründet wie Julia Bolzek von der Agentur Polymorphing, die den Autofreien Sonntag für die Stadt organisiert. Initiiert wurde der Verein von Unternehmensberater Constantin Alexander, der derzeit einen Film über das Ihme-Zentrum dreht und erfolgreich ehrenamtlich Führungen anbietet. Auch weitere Bewohner sind mit von der Partie.

Der Verein ist Anfang April gegründet worden und am Mittwochabend erstmals mit einer knappen Mitteilung an die Öffentlichkeit getreten. Man wolle für "eines der umstrittendsten Quartiere Norddeutschlands" neue Konzepte organisieren, denn das Ihme-Zentrum biete "ein riesiges Potenzial für eine lebenswerte Stadt", heißt es in der ersten Ankündigung. Zunächst gehe es darum, "den Austausch zwischen den Bewohnern, dem Großeigentümer und der Stadtgesellschaft zu verbessern". Nach HAZ-Informationen werden im Kreis der Initiatoren aber längst auch Nutzungsideen für eine Belebung sowie architektonische Ideen für ein Aufbrechen der Immobilienmasse am Ihme-Ufer diskutiert: Architekt Runge gilt als Verfechter der These, dass das Ihme-Zentrum allein wegen seiner Größe ein Problem im Grundriss der europäischen Stadt darstelle, aus der sich viele aktuelle Probleme ableiten ließen.  

Die Ende der Sechzigerjahre konzipierte Immobilie galt lange Zeit als moderner Wohn- und Arbeitsort. Mit dem Auszug der großen Geschäfte wie Huma oder Saturn aber wurde die Situation für die Gewerbeareale immer prekärer. Der Großteil der Wohnungen ist in der Hand Hunderter privater Eigentümer, der Gewerbebereich mit Büros und den überwiegend leerstehenden Handelsflächen aber, der 83 Prozent der Immobilie ausmacht, schliddert von einer Krise in die nächste. Derzeit ist das Berliner Unternehmen Intown Haupteigentümer dieser 83 Prozent, es hat die Anteile vor einem Jahr bei einer Zwangsversteigerung für 16,5 Millionen Euro erworben, bisher aber nicht konkret gesagt, wie es weitergehen soll.

Verschiedene Versuche, das Dilemma des Ihme-Zentrums in den Griff zu bekommen, sind gescheitert. Immer wieder hat es Runde Tische und Initiativen gegeben, zuletzt war auch die "Bürgerinitiative Linden/Ihme-Zentrum" kaum noch aktiv. Der neue Verein wagt jetzt einen frischen Anlauf, dem Großprojekt gegenüber vom Glockseepark neues Leben einzuhauchen. Im Mai will er bei einer Veranstaltung vorstellen, was er vorhat.

INFO

Den Link zum Verein finden Sie hier. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat die Anwohner des Zooviertels am Mittwochabend über die Maßnahmen zum Besuch von Barack Obama informiert. Die Bürger zeigten größtenteils Verständnis – nur das Verbot für Kinder, draußen zu spielen, stieß auf Kopfschütteln.

Tobias Morchner 16.04.2016

Am kommenden Sonnabend schwärmen fünf Oldtimer-Stadtbahnen der Üstra zu Sonderfahrten aus. Die Anlässe: Zum einen begeht der Förderverein Straßenbahn Hannover, der sich um die historischen Schätze des Verkehrsunternehmens kümmert, sein 25-jähriges Jubiläum.

Bernd Haase 16.04.2016
Aus der Stadt Politik-Planspiel für Schüler - WLAN in Bus und Bahn? Dafür!

So geht Demokratie: Rund 100 Schüler aus Hannover und dem Umland haben sich bei dem Planspiel „Pimp Your Town!“ (auf Deutsch etwa: „Werte Deine Stadt auf“) drei Tage lang mit der Politik vor ihrer Haustür beschäftigt und am Schluss eine fiktive Regionsversammlung abgehalten.

13.04.2016
Anzeige