Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bundespolizist muss nicht erneut vor Gericht

Misshandlungsvorwürfe gegen Torsten S. Bundespolizist muss nicht erneut vor Gericht

Das Verfahren gegen den Bundespolizisten Torsten S., der im Verdacht stand, Flüchtlinge auf der Wache am Hauptbahnhof drangsaliert zu haben, wird nicht neu aufgerollt. Das Oberlandesgericht Celle lehnte zwei sogenannte Klageerzwingungsverfahren ab.

Voriger Artikel
Bei diesen Themen muss sich Rot-Schwarz einigen
Nächster Artikel
Feuerwehr rettet verletzten Schwan

Torsten S. bei der Verhandlung vor dem Amtsgericht. Er muss nicht erneut vor einen Richter.

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Durch die Verfahren hätte der Prozess wieder aufgenommen werden sollen. Diese lehnte das Gericht nun ab - nicht aus inhaltlichen, sondern aus formalen Gründen. Das Gericht habe beide Anträge als unzulässig abgelehnt, weil die formalen Anforderungen der Begründungen für die Klageerzwingungsverfahren nicht eingehalten worden seien, so eine Sprecherin des Oberlandesgerichts.

Torsten S. war vom Amtsgericht Hannover zu einer zehn monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, allerdings ausschließlich wegen Besitz von Kinderpornografie und illegalen Waffen, nicht wegen der angeblichen Übergriffe auf Flüchtlinge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das war das Techno-Festival "Der Sonne entgegen" 2017

Im Kuppel- und Leibnizsaal des HCC fand wieder eines der größten Indoor Music Festivals Norddeutschlands statt: das "Der Sonne entgegen". Bis zu 4000 Besucher tanzten und feierten zu elektronischen Beats und Synthesizer-Sounds zwischen House und Techno.