Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Bundespolizist muss nicht erneut vor Gericht

Misshandlungsvorwürfe gegen Torsten S. Bundespolizist muss nicht erneut vor Gericht

Das Verfahren gegen den Bundespolizisten Torsten S., der im Verdacht stand, Flüchtlinge auf der Wache am Hauptbahnhof drangsaliert zu haben, wird nicht neu aufgerollt. Das Oberlandesgericht Celle lehnte zwei sogenannte Klageerzwingungsverfahren ab.

Voriger Artikel
Bei diesen Themen muss sich Rot-Schwarz einigen
Nächster Artikel
Feuerwehr rettet verletzten Schwan

Torsten S. bei der Verhandlung vor dem Amtsgericht. Er muss nicht erneut vor einen Richter.

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Durch die Verfahren hätte der Prozess wieder aufgenommen werden sollen. Diese lehnte das Gericht nun ab - nicht aus inhaltlichen, sondern aus formalen Gründen. Das Gericht habe beide Anträge als unzulässig abgelehnt, weil die formalen Anforderungen der Begründungen für die Klageerzwingungsverfahren nicht eingehalten worden seien, so eine Sprecherin des Oberlandesgerichts.

Torsten S. war vom Amtsgericht Hannover zu einer zehn monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, allerdings ausschließlich wegen Besitz von Kinderpornografie und illegalen Waffen, nicht wegen der angeblichen Übergriffe auf Flüchtlinge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Parfümerie Liebe feiert 145. Geburtstag

Die Kultparfümerie Liebe an der Karmarschstraße begeht ihren 145. Geburtstag mit einer großen Feier.