Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vergewaltiger rastet in JVA aus
Hannover Aus der Stadt Vergewaltiger rastet in JVA aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Von Michael Zgoll
Wieder vor Gericht: Redha M., zu acht Jahren Haft verurteilt, schlug in der JVA um sich.  Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Am Montag stand M. wegen zwei Fällen von Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte in der hannoverschen Justizvollzugsanstalt (JVA) vor Gericht. Doch dieser Prozess blieb für M. folgenlos: Die 2. Große Strafkammer unter Vorsitz von Jana Bader stellte das Verfahren ein.

Der erste Vorfall ereignete sich am 23. Dezember 2015, damals saß M. noch in U-Haft. Weil er mit einigen Bedingungen an seinem Arbeitsplatz in der JVA nicht einverstanden war, wollte der Algerier unbedingt den Direktor sprechen und weigerte sich, seine Zelle aufzusuchen. Aus einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Wachtmeister wurde ein Gerangel, bei dem M. um sich schlug und schließlich von mehreren Beamten zu Boden gebracht wurde. Beim zweiten Vorfall im Juni 2016 war er laut schimpfend in das Büro eines Aufsichtsbeamten eingedrungen und musste ebenfalls mit körperlicher Gewalt fixiert werden.

Richterin Bader erklärte, die Justiz dürfe ein solches Verhalten nicht tolerieren. Allerdings sei M. in der Anstalt bereits disziplinarisch bestraft worden - unter anderem mit TV- und Veranstaltungsverboten - und müsse eine lange Haftstrafe absitzen, so dass hier eine Einstellung gerechtfertigt sei.

Unternehmen und Kunden wollen endlich Planungssicherheit was die Zukunft der verkaufsoffenen Sonntage in Hannover betrifft. Die Gewerkschaft Verdi sieht im Fall Möbel Hesse einen Rechtsbruch – und will klagen.

Gunnar Menkens 06.04.2017

Rund 200 Hannoveraner waren am Montagabend zum Auftakt der Diskussionsreihe der Offenen Gesellschaft ins Transformationswerk in der Vahrenwalder Straße gekommen. Themen waren die im Grundgesetz festgeschriebene freie Meinungsäußerung, Fake News und alternative Fakten.

04.04.2017

Schwere Vorwürfe gegen den Zoo Hannover: In einem Fernsehbeitrag bei Report Mainz wird mit heimlich gedrehtem Videomaterial der Tierschutzorganisation Peta der Einsatz sogenannter Elefantenhaken angeprangert. Eine Tierexpertin kritisiert dies scharf. Die Geschäftsführung des Erlebniszoos weist die Anschuldigungen zurück.

Bernd Haase 05.04.2017
Anzeige