Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bundespolizist wegen Porno-Foto vor Gericht
Hannover Aus der Stadt Bundespolizist wegen Porno-Foto vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.09.2015
Der Bundespolizist, der Flüchtlinge geschlagen und gedemütigt haben soll, steht ab 6. Oktober wegen eines anderen Vergehens vor Gericht. Quelle: Archiv
Anzeige
Stadthagen

Der Bundespolizist Torsten S., der mehrfach Flüchtlinge in der Wache am Hauptbahnhof misshandelt haben soll, muss sich in knapp einem Monat wegen eines weiteren Vorwurfes vor Gericht verantworten. Ab dem 6. Oktober steht er vor dem Amtsgericht Stadthagen, weil er einem 14 Jahre alten Mädchen eine Handynachricht mit pornografischem Inhalt geschickt haben soll. 

Nach Informationen der Staatsanwaltschaft Hannover, deren Zentralstelle für die Bekämpfung gewaltdarstellender, pornografischer oder sonst jugendgefährdender Schriften den Fall bearbeitet, ereignete sich der Vorfall bereits im September vergangenen Jahres. Demnach soll Polizeiobermeister S. der Minderjährigen ein Foto von seinem erigierten Penis geschickt haben. Die Staatsanwaltschaft erließ daraufhin am 22. Mai Strafbefehl gegen den 40-Jährigen. Dieser legte dagegen Einspruch ein. „Daher muss der Fall nun vor Gericht verhandelt werden“, sagt der Stadthagener Amtsgerichtssprecher Kai Oliver Stumpe. Für die Hauptverhandlung hat das Gericht vier Zeugen vorgeladen. Neben dem 14-jährigen mutmaßlichen Opfer sollen noch eine Bekannte des Mädchens sowie zwei Polizisten aussagen.

Das Urteil in diesem Prozess könnte indirekt Auswirkungen auf die aktuellen Ermittlungen gegen S. haben. Bei der Durchsuchung seines Hauses im Landkreis Schaumburg stellten die Ermittler unter anderem externe digitale Datenträger sicher, auf denen auch Bilder gespeichert waren, „bei denen es sich möglicherweise um Kinderpornografie handelt“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Zudem ermittelt die Behörde gegen den 40-Jährigen und vier Kollegen wegen Körperverletzung im Amt.

Für bundesweites Aufsehen hatten die Foltervorwürfe gegen den Mann gesorgt. Der Polizist steht unter Verdacht, in mindestens zwei Fällen Flüchtlinge auf der Wache gedemütigt und geschlagen und dies mit seinem Handy dokumentiert zu haben. Danach soll er mit seinen Taten geprahlt haben. Die Ermittlungen laufen nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Hannover noch.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Entdeckertag der Region - Feiern, fahren, forschen

Der Entdeckertag macht mobil: Zehntausende Menschen dürften am kommenden Sonntag kreuz und quer durch Hannover und das Umland fahren - Stationen wie Soltau, Hildesheim, Peine oder Bückeburg werden für diesen Tag freundlich in die Region eingemeindet.

Uwe Janssen 13.09.2015

Die Stadt Hannover will sich in den kommenden Jahren von der Hortbetreuung verabschieden. Die Horte, die zum Teil noch außerhalb der Grundschulen angesiedelt sind, sollen Schritt für Schritt in Ganztagsschulen „integriert“ werden, wie Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) sagt.

13.09.2015

Ein Busfahrer der Üstra soll sich geweigert haben, einem behinderten Jungen die Rollstuhlrampe herunterzulassen. So schildert es die Mutter des Neunjährigen. Der Fahrer will von dem Vorfall nichts mitbekommen haben. Die Üstra zeigt sich dennoch kulant und will der Familie die Taxikosten ersetzen.

Jörn Kießler 13.09.2015
Anzeige