Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verhindert alte U-Bahnstation Neubau am Steintor?
Hannover Aus der Stadt Verhindert alte U-Bahnstation Neubau am Steintor?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 05.12.2015
Von Conrad von Meding
Die Animation zeigt die möglichen Neubauten am Steintor. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Unversöhnlich stehen sich Ratsmehrheit und Opposition gegenüber – weil es nicht nur um die beiden geplanten Gebäude geht, sondern auch um die Grundsatzfrage des Tunnelbaus für die U-Bahn. Obwohl die eigentlich längst erledigt ist.

Eine seltsame Allianz focht von den Besucherplätzen gegen die Steintorbebauung. Eiscafébetreiber Massimo Dall’Asta, der nach eigenen Angaben gerade erst 150 000 Euro in sein Café investiert hat und sich vom Platz vertrieben sieht, mit Jens Pielawa von der Initiative D-Tunnel, die die U-Bahn am Steintor trotz anderslautenden Rats- und Regionsbeschlüssen unter die Erde verlagern will, und ein Bürger, der findet, die Stadt verschandele ihre Plätze: Auch der Kröpcke sei vor dem Umbau schöner gewesen.

Dabei geht es im Moment eigentlich nur darum, die Bürgerbeteiligung zu starten. Bereits 2009 hatte der Rat die Planung erstmals begonnen. Weil es jetzt einen Investor gibt, will die Verwaltung das Bebauungsplanverfahren fortsetzen, doch die Politik kann sich nicht durchringen.

Ewald Nagel (SPD): „Die Qualität der Georgstraße lässt dort sehr zu wünschen übrig – Neubauten würden den Bereich aufwerten.“

Für die CDU-Fraktion verlangte Felix Blaschzyk eine genaue Aufschlüsselung der Kosten, die vor 40 Jahren beim Bau der ungenutzten U-Bahnstationen entstanden sind. Wenn der Platz bebaut wird, stünden sie nicht mehr zur Verfügung. Als die Verwaltung die damaligen Kosten nicht beziffern konnte, trumpfte Tunnelverfechter Pielawa auf: Umgerechnet rund 14 Millionen Euro hätten die Rohbaustationen unter Raschplatz und Steintor gekostet, sagte er. Und fragte provokant: „Wollen Sie dieses Geld leichtfertig verballern?“

Auch Piraten-Politiker Dirk Hillbrecht fragte nach den Kosten, die eine spätere Reaktivierung von Tunnelplänen am Steintor bedeuten könnten, bis Stadtbaurat Uwe Bodemann schließlich sagte: „Beschlusslage von Rat und Regionsversammlung ist, den Tunnelbau nicht weiterzuverfolgen. Wir haben keine Verwaltungskapazitäten, um zu berechnen, was spätere Generationen vielleicht einmal für richtig halten werden.“

Wilfried Engelke (FDP): „Ich kenne keinen Hannoveraner in meinem Bekanntenkreis, der die Bebauung dort gutheißt.“

FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke fragte, ob die Stadt die Verschlechterung des Stadtklimas durch eine weitere Bebauung von Plätzen berücksichtige: „Legen Sie ein Gutachten dazu vor?“ Stadtbaurat Uwe Bodemann versprach auch das, gab geduldig Auskunft dazu, warum der Flächennutzungsplan für dieses Bauprojekt wahrscheinlich nicht geändert werden müsse und dass man die Bauarbeiten so koordinieren werde, dass sie zeitlich nicht mit der Erneuerung der Stadtbahntrasse kollidierten.

Für ihn ist das Vorhaben Teil der Stadtreparatur – und es würde zudem an dieser Stelle den alten, von Hofbaumeister Laves entworfenen Stadtgrundriss wieder herstellen. Geplant sind Geschäfte und Gastronomie in den Untergeschossen, Wohnen unter anderem für Studierende in den Obergeschossen. Ob der Bauausschuss in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten über die Planung entscheiden wird, ist ungewiss.

Uwe Bodemann (Baurat): „Wir sind noch sehr früh im Verfahren und wollen jetzt zunächst einmal die Bürgerbeteiligung starten.“

Darf der Rat überhaupt bauen lassen?

Im Konflikt um die Steintor-Bebauung könnte es ein interessantes juristisches Gehakel geben. Der Bezirksrat Mitte hatte jüngst in einer turbulenten Sitzung versehentlich die gesamte Bebauung abgelehnt. Nach Rechtsauffassung der Stadt kann sich der Verwaltungsausschuss, höchstes Gremium des Rates, darüber hinwegsetzen, wenn gesamtstädtische Belange dafür sprechen. FDP-Ratsherr Wilfried Engelke lässt das gerade prüfen. Denn die Beschlusslage, auf der dieses Vorgehen fußt, stammt von 1995 – damals galt die Niedersächsische Kommunalordnung. In der inzwischen gültigen Kommunalverfassung hingegen ist dieses Hinwegsetzen eines Ratsgremiums über ein Bezirksratsvotum bei Bebauungsplanfragen nach Einschätzung Engelkes nicht vorgesehen. „Das hat man sich offenbar gar nicht vorstellen können“, sagt er. Jetzt beschäftigt das Thema Juristen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Gehrdener Innenstadt soll grüner und attraktiver werden. Die Gruppe Freiraumplanung hat nun ein Konzept vorgelegt.

Dirk Wirausky 27.11.2015
Aus der Stadt Fraktionen können sich nicht einigen - Steintorplatz soll doch nicht umgestaltet werden

Auf dem Steintorplatz soll alles beim Alten bleiben - keine Neubauten, keine Umgestaltung des Areals. So lautet der Beschluss des Bezirksrates Mitte. Das Gremium hat die Pläne der Stadt, Flächen zu verkaufen, damit dort zwei Wohn- und Geschäftshäuser entstehen können, abgelehnt. 

Andreas Schinkel 20.11.2015

Der Bezirksrat Mitte hat die Pläne zur Bebauung des Steintorplatzes abgelehnt. Das bedeutet aber nicht, dass das Projekt gekippt ist. Der Verwaltungsausschuss, besetzt mit Politikern aus dem Rat, kann in seiner Sitzung anders entscheiden. Auf Ratsebene sind sich SPD und Grüne ohnehin einig, die Bebauung zu unterstützen.

Andreas Schinkel 20.11.2015

So viele Gäste sind noch nie der Einladung zur Verleihung des Stadtkulturpreises gefolgt: Mehr als 500 Besucher feierten am Mittwochabend in der Herrenhäuser Orangerie die Ehrung für Fotograf Hassan Mahramzadeh.

Conrad von Meding 05.12.2015

Hannovers Händler und die Stadtverwaltung haben sich auf vier verkaufsoffene Sonntage im nächsten Jahr geeinigt. Zuvor hatte die Stadt an einzelne Kaufleute und Händlergemeinschaften insgesamt 126 Genehmigungen erteilt. Doch nach einer Verdi-Klage müssen sich die Händler nun beschränken.

02.12.2015

Es war ein hochtrabendes Ziel, das sich die Polizei gesteckt hatte. Mithilfe einer Software wollten die Beamten Verbrechen vorhersagen und vereiteln können. Monatelang testeten die Ermittler das Computerprogramm. Jetzt hat das Innenministerium das Projekt gestoppt. Es sei nicht ausreichend erwiesen, dass die Vorhersage funktioniert.

Tobias Morchner 05.12.2015
Anzeige