Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Am verkaufsoffenen Sonntag dreht sich alles ums Rad
Hannover Aus der Stadt Am verkaufsoffenen Sonntag dreht sich alles ums Rad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.04.2017
Beim verkaufsoffenen Sonntag können auch Segways ausprobiert werden.  Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Der verkaufsoffene Sonntag steht am kommenden Wochenende ganz im Zeichen der hannoverschen Radkultur. Denn die Innenstadthändler haben gemeinsam mit zahlreichen Fahrradinitiativen ein Programm zusammengestellt, dass für klimafreundliche Mobilität steht. So kann man von 13 bis 18 Uhr nicht nur entspannt einkaufen, sondern auch zahlreiche Angebote von Fahrradchecks über Codierungen bis zur Fahrradwaschstraße nutzen. Direkt am Kröpcke erleben Besucher unterstützt durch die City-Gemeinschaft Shows von erfahrenen BMX-Künstlern und Cruiser-Fahrern. Um 15.30 Uhr stellt Walter Euhus historische Räder vor, Mitarbeiter der MHH erklären, welche E-Bikes Gesundheit besonders fördern, und der bekannte, ehemalige Radrennfahrer Grischa Niermann wirbt für ProAm Hannover - das neue Radsport-Wochenende.

Werbung für den HannoverHelm

Dazu stellen Uwe Lange von der Polizeidirektion und die stellvertretende Regionspräsidentin Petra Rudszuck die neuesten Entwicklungen im Bereich Verkehrssicherheit für Radfahrer vor und werben für den HannoverHelm - eine Initiative der Stadt, Region, HAZ und Polizei, die sich dafür einsetzt, dass möglichst viele Menschen einen schützenden Fahrradhelm tragen. Der HannoverHelm wird direkt am Kröpcke vertrieben.

Der Tag für Radkultur wird auch von Oberbürgermeister Stefan Schostok unterstützt. Er spricht um 14.40 Uhr am Kröpcke über die Verbesserung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Ideen, wie die Stadt den Radverkehr bis 2025 auf 25 Prozent Verkehrsanteil steigern möchte. Zudem wird er auf das besondere Angebot der Hannah-Lastenfahrräder hinweisen. Denn am Sonntag kann man mit den Lastenrädern von 13 bis 19 Uhr seine Einkäufe kostenlos nach Hause ins Stadtgebiet bringen lassen.

Neben den Geschäften in der Innenstadt beteiligen sich am verkaufsoffenen Sonntag auch die Ernst-August-Galerie und die Galerie Luise. Zudem werben Initiativen rund um die Marktkirche unter dem Titel „Altstadt elektrifiziert“ für Elektromobilität. Besucher können Pedelec, Segways oder elektrische Fahrzeuge ausprobieren. Den HannoverHelm gibt es nach dem Sonntag auch in den HAZ-Geschäftsstellen.

Blaues Wunder

Auch im Stadtteil Linden laden Händler am Sonntag zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Mit Livemusik, Kinderprogramm und Kunstausstellung öffnen die Geschäfte von der Limmer- bis zur Deisterstraße zwischen 13 und 18 Uhr. Das Fest bezieht sich das Blühen der Scillablüten auf dem Lindener Bergfriedhof. Auf dem Küchengartenplatz wird es ein Bungeetrampolin, Wasserbälle und ein Irrgarten geben, an der Glocksee kann man einen Lindy Hop-Kurs ausprobieren, und auf der Hauptbühne auf dem Lindener Markt spielt die Reggae-Band Peace Development Crew und der Pianist und Organist Lutz Krajenski mit Percussionist Robbie Smith. Der Eintritt ist natürlich kostenlos.

Jan Sedelies

Aus der Stadt Letzter Überlebender Angeklagter freigesprochen - Mord von 1995 bleibt ungestraft

Die Vorwürfe ließen sich nicht beweisen: Der Mord an einem jungen Kurden im Juli 1995 nahe Fuhrberg wird wahrscheinlich ungesühnt bleiben. Ein 59-Jähriger, der letzte Überlebende von ehemals drei Angeklagten, ist am Donnerstag vom Schwurgericht Hannover freigesprochen worden.

Michael Zgoll 02.04.2017

Sie helfen bei Unfällen, Unglücken und anderen unvorhergesehenen Ereignissen und kümmern sich um die Opfer. Notfallseelsorger sind seit Jahren neben Feuerwehrleuten, Polizisten und Notärzten fester Bestandteil der Rettungskette. 

Volker Wiedersheim 02.04.2017

Der Sohn stirbt, doch das Kindergeld fließt weiter, weil die Familienkasse nicht informiert war. Nun musste sich der Vater wegen Steuerhinterziehung verantworten. Das Amtsgericht Hannover stellt das Verfahren gegen den Vater ein – und wirft der Familienkasse mangelnde Menschlichkeit vor.

Michael Zgoll 02.04.2017
Anzeige