Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verkauft Aha Hannovers Altpapier zu billig?
Hannover Aus der Stadt Verkauft Aha Hannovers Altpapier zu billig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 22.10.2015
Von Mathias Klein
„Wir würden gerne wissen, wie es zu diesen ungewöhnlich niedrigen Preisen kommt“: Die Opposition hat Fragen zu den Verträgen von Aha. Quelle: Simonsen (Archiv)
Anzeige
Hannover

Nachdem das Bundeskartellamt in der vergangenen Woche fehlenden Wettbewerb in der Müllbranche beklagt hat, kommen jetzt Fragen nach Verträgen des hannoverschen Entsorgers Aha auf. Der nämlich erzielt für die Branche ungewöhnlich schlechte Preise für sein Altpapier. Experten zufolge belastet er damit seine Gebührenzahler mit 2,5 bis 3,5 Millionen Euro jährlich. „Wir würden gerne wissen, wie es zu diesen ungewöhnlich niedrigen Preisen kommt“, sagt CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek.

Insider machen dafür die jüngste Ausschreibung für die Abnahme des von Aha gesammelten Altpapiers verantwortlich. Diese lasse keinen Wettbewerb zu - das führe zu schlechten Preisen für das begehrte Material. Die Einnahmen aus dessen Verkauf fließen in den Gebührenhaushalt. So belasten schlechte Altpapierpreise für Aha die Verbraucher.

Im Frühjahr hatte Aha die Abnahme des Altpapiers aus der gesamten Region europaweit ausgeschrieben. Es handelt sich um einen bei Entsorgungsunternehmen sehr begehrten Auftrag: Jahr für Jahr kommen in der Landeshauptstadt und im Umland durch die Sammlung insgesamt mehr als 100 000 Tonnen zusammen - und die sind einiges wert. In den Papierfabriken ist Altpapier ein begehrter Rohstoff. Der Anteil von Altpapier bei der Herstellung von Papier liegt inzwischen bei rund 75 Prozent.

Vor zehn Tagen hatte Aha-Geschäftsführer Thomas Reuter im Abfallwirtschaftsausschuss der Region von dem neuen Vertrag für das Altpapier berichtet - und einem damit verbundenen Preiseinbruch auf weniger als die Hälfte des früheren Betrages. Bisher habe der Preis für die Tonne Altpapier bei 140 Euro pro Tonne gelegen, mit dem neuen Vertrag nur noch bei 65 Euro, hatte Reuter berichtet. Allerdings liegt der marktübliche Altpapierpreis derzeit deutlich höher. Branchenkenner sprechen von 90 Euro pro Tonne, der Branchendienst Euwid nennt sogar einen Tonnenpreis von 100 Euro.

Vereinfacht gesagt lautet der Vorwurf an Aha so: Das Unternehmen soll seine Ausschreibung so gestaltet haben, dass den größten Teil nur ein langjähriger Geschäftspartner gewinnen konnte. So gab Aha als Bedingung an, dass Bewerber Altpapier-Abnahmestellen in Misburg, Linden sowie in Wunstorf-Kolenfeld haben müssten - eine Bedingung, die nur auf den altbewährten Partner zutrifft, in Misburg auch auf zwei kleinere Unternehmen. Große Unternehmen wie Remondis oder Veolia konnten sich daher nicht bewerben. Sie sind zwar in Hannover vertreten, haben hier auch Sammelplätze, aber nicht an den von Aha geforderten Orten. „Formaljuristisch ist die Ausschreibung völlig korrekt“, heißt es in der Branche. „Aber einen echten Wettbewerb lässt sie nicht zu.“ Aha nahm auf die Anfrage der HAZ dazu am Montag nicht Stellung.

In der vergangenen Woche hatte das Bundeskartellamt beklagt, dass sich von Jahr zu Jahr weniger Unternehmen an Ausschreibungen im Entsorgungsbereich beteiligen. Außerdem seien die Preise sehr unterschiedlich, heißt es. Das Kartellamt kündigte gleichzeitig eine intensive Untersuchung an. Deren Ergebnisse könnten später eine Grundlage für Verfahren gegen einzelne Unternehmen sein, sollten sich Hinweise auf Preisabsprachen, versteckte Monopole oder fehlenden Wettbewerb finden.

Kritik kam in diesem Zusammenhang auch vom Bund der Steuerzahler in Niedersachsen. Dessen Vorsitzender Bernhard Zentgraf forderte von den Kommunen mehr Transparenz bei der Gestaltung der Müllgebühren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 1000 Sportler aus ganz Europa haben sich durch die Qualifikationsrunden für die Crossfit-Meisterschaft „German Throwdown“ gequält – am Ende nehmen nur 48 Männer und 36 Frauen an der Endrunde teil. Darunter sind auch die beiden Hannoveraner Ann-Kathrin Kalski und Boris Benke. 

Andreas Schinkel 22.10.2015

Die Sorge um ihren Job treibt derzeit 900 Zeitarbeiter im hannoverschen VW-Werk um. Grund ist die Befürchtung, der Abgas-Skandal bei Volkswagen könne sich auf das Image und das Geschäft des Konzerns auswirken. Dabei hatte VW die Leiharbeiter zur Produktion von T5 und T6 gerade erst eingestellt.

Lars Ruzic 19.10.2015

Manches lief am 101. Geburtstag von Jean van den Berg gestern so, wie es an 101. Geburtstagen eben so läuft: Bürgermeister Thomas Hermann gratulierte, die stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walter auch. Anders als bei anderen Jubilaren gestaltete sich das Abendprogramm: Da traf sich Hannovers vermutlich ältester aktiver Musiker mit Freunden und Kollegen zum „Jammen“.

Saskia Döhner 22.10.2015
Anzeige