Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Bahnstrecke Hannover-Berlin wieder befahrbar

Nach Brandanschlägen Bahnstrecke Hannover-Berlin wieder befahrbar

Brandanschläge auf die Deutsche Bahn im Raum Berlin führen am Sonnabend zu erheblichen Verzögerungen im Zugverkehr. Betroffen waren die Strecken Berlin-Hamburg und Berlin-Hannover, Züge würden über Magdeburg umgeleitet. Die Strecke Hannover-Berlin ist seit Sonntag wieder befahrbar. 

Voriger Artikel
Hannover feiert Städtepartnerschaft mit Bristol
Nächster Artikel
Kirche wirbt mit Gospel für Geburtstagsfeier
Quelle: dpa

Berlin. Wegen zwei Brandschlägen auf Bahnanlagen im Großraum Berlin ist der Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover eingeschränkt. Das teilte die Deutsche Bahn am Sonnabend mit. Die Strecken Berlin-Hamburg und Berlin-Hannover seien gesperrt, Züge würden über Magdeburg umgeleitet. Fern- und Regionalverkehr sind betroffen. Mehrere Halte entfallen.

Brandanschläge auf die Deutsche Bahn im Raum Berlin führten zu erheblichen Verzögerungen im Zugverkehr. Betroffen waren die Strecken Berlin-Hamburg und Berlin-Hannover, Züge wurden über Magdeburg umgeleitet. Es kam zu Verspätungen von rund einer Stunde. 

Zur Bildergalerie

Dabei kam es zu Verspätungen von rund einer Stunde, hieß es. Zur Dauer der Sperrung konnte eine Sprecherin zunächst nichts sagen.

Die Deutsche Bahn empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindung auf  m.bahn.de und in der DB Navigator-App zu informieren.

Bahnstrecke am Sonntagmorgen wieder befahrbar

Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. Einige Schäden an der Signalanlage seien jedoch noch nicht behoben, sagte ein Bahnsprecher am Sonntagmorgen. Daher sollten zunächst nur die Fernverkehrszüge der Linie 10 (Berlin - Düsseldorf/Köln) auf der Strecke fahren. Dabei sei mit Verzögerungen von 30 bis 45 Minuten zu rechnen.

Alle weiteren Linien würden weiterhin über Magdeburg umgeleitet. Die Strecke nach Hamburg war am Sonntagmorgen noch gesperrt, auch diese Züge wurden weiterhin über Magdeburg umgeleitet und brauchten nach Bahn-Angaben etwa 60 Minuten länger.

Politisches Motiv nicht ausgeschlossen

Die Polizei ermittelt. Nach Angaben der Bundespolizei brannten am Sonnabendmorgen am brandenburgischen Bahnhof Finkenkrug eine Signalanlage und am Bahnhof Groß-Behnitz, ebenfalls in Brandenburg, ein Kabelschacht. Die Ermittlungen liefen in alle Richtungen, erklärte ein Sprecher, ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden.

Im Juni hatten mehrere ähnliche Brandanschläge vor dem G20-Gipfel in Hamburg zarrleiche Bahnstrecken lahmgelegt.

dpa/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Oktoberfest auf der Gilde-Parkbühne

Seit Freitag hat Hannover ein Oktoberfest auf der Gilde-Parkbühne, zwei Wochenenden lang wird dort gefeiert.