Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anhänger umgekippt: Langer Stau auf Südschnellweg
Hannover Aus der Stadt Anhänger umgekippt: Langer Stau auf Südschnellweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 22.02.2017
Am Mittwochmorgen kommt es zu Staus in der Region Hannover. Quelle: dpa

B65/B6: Auf dem Südschnellweg in Hannover hat sich kurz hinter der Auffahrt Hildesheimer Straße am Morgen ein Unfall ereignet. Dort ist nach ersten Angaben der Polizei ein Anhänger umgekippt. Richtung Kreuz Seelhorst hatte es sich seit 8 Uhr auf bis zu fünf Kilometern gestaut. Die Fahrbahn wurde zwischenzeitlich auf einen Fahrstreifen verengt, was zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr geführt hat. Inzwischen ist die Fahrbahn wieder frei.

A2: In Richtung Dortmund gibt es zwischen Hannover-Buchholz und Hannover-Langenhagen in der Baustelle einen vier Kilometer langen Stau. In der Gegenrichtung staut es sich zwischen Wunstorf-Kolenfeld und Garbsen auf mehreren Kilometern. Grund hierfür ist ein defekter LKW auf dem rechten Fahrstreifen.

Behinderungen hatte es am Morgen auch bei der Stadtbahn gegeben: Eine defekte Oberleitung hatte die Bahnen der Linie 6 ausgebremst. Der Verkehr zwischen Freundallee und Kronsberg war für mehr als eine Stunde unterbrochen. Seit kurz vor 8 Uhr fahren die Bahnen wieder.

kad/frs

Eine Institution, die auch im 22. Jahr nicht alt wird - und müde schon gar nicht: Satte elf Tage wird das Masala-Weltbeatfestival in diesem Jahr einen ebenso bunten wie hochklassigen Multikulti-Musikmix nach Hannover bringen.

Uwe Janssen 22.02.2017
Aus der Stadt Kommentar zur Erinnerungsort-Debatte - Warum Hannover keine neue Gedenkstätte braucht

Die Stadt Hannover will in der früheren Volkshochschule einen Lernort zur NS-Zeit einrichten – aber ist das eigentlich nötig? Nein, meint HAZ-Redakteur Simon Benne. Denn es gibt längst einen solchen Ort.

Simon Benne 25.02.2017

Wenn am kommenden Sonnabend bis zu 95.000 Karnevalsbegeisterte durch Hannover ziehen, will die Polizei deutlich präsenter sein als in den Vorjahren. Auch mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte sollen dann an der Strecke stehen.

22.02.2017