Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
"Zeitungen sind systemrelevant"

Verlegertreff am Maschsee "Zeitungen sind systemrelevant"

Monatelang standen auch Zeitungen in der Kritik wegen ihres Umgangs mit dem Flüchtlingsthema. Medienforscher Bernhard Pörksen forderte die Verleger am Donnerstagabend in Hannover auf, entschleunigteren und hintergründigeren Journalismus zu fördern - denn Zeitungen seien wichtig für die Demokratie.

Voriger Artikel
Das ist das neue Bildungskonzept des Zoos
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 22. April

"Wir brauchen starke Verlage": Madsack-Chef Thomas Düffert (v. li.) mit dem VNZV-Vorsitzenden Ewald Dobler und und Geschäftsführer Stefan Borrmann am Maschsee.

Hannover. Alle zwei Jahre lädt der Verband Nordwestdeutscher Zeitungsverleger (VNZV) zum Treffen nach Hannover ein - Standortbestimmungen in einer unruhigen Welt. Diesmal gab Medienwissenschaftler Prof. Bernhard Pörksen aus Tübingen Denkanstöße, die den rund 100 Gästen reichlich Gesprächsstoff boten. Als "Spagat-Medium" bezeichnete er die Tageszeitungen. Sie müssten Milieus und Perspektiven verbinden, sich vor allem aber der "erregten Überhitzung und der Total-Kommerzialisierung des öffentlichen Raums entgegenstellen - gerade in Zeiten der Selbstisolation in den Echokammern der Sozialen Netzwerke". Tageszeitungen seien "systemrelevant für die Demokratie". Mit HAZ-Autorin Ulrike Simon diskutierte er anschließend seine Thesen von der notwendigen Entschleunigung des Journalismus. Der VNZV-Vorsitzende Ewald Dobler aus Alfeld lobte anschließend: "Natürlich brauchen wir auch die schnelle Nachricht - vom Tempo können wir uns ja nicht abkoppeln. Zugleich sind aber Hintergrundwissen und Wahrhaftigkeit genau das, was das Medium Zeitung am besten bieten kann."

Beim abendlichen Medientreff im Pier 51, zu dem neben zahlreichen Verlegern und Chefredakteuen, Intendanten und Radiochefs auch die niedersächsischen Landesministerinnen Frauke Heiligenstadt (Kultus) und Cornelia Rundt (Soziales) kamen, bestätigte Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok in einem Grußwort den Wert der Zeitungen. In der Flüchtlingskrise seien auch regionale Medien mit Schimpfworten wie "Lügenpresse" teilweise heftig angefeindet worden. "Sie haben Selbstreflexion betrieben, und sie haben sich behauptet", sagte Schostok. Zeitungen seien notwendig gegen antipluralistische Tendenzen im Internet, deshalb gelte: "Wir brauchen nicht vereinzelte Akteure, wir brauchen starke Verlage." Das nahmen die Gäste gern aus Hannover mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Hinter den Kulissen des Kunsthandwerks

Zu Besuch in drei verschiedenen Ateliers in Linden, der Südstadt und in Hemmingen