Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Verschwundener Obama-Stuhl ist wieder da

US-Präsident in Hannover Verschwundener Obama-Stuhl ist wieder da

Mehr als vier Monate nach dem Besuch von Barack Obama in Hannover ist der Stuhl, auf dem der US-Präsident bei der Eröffnungsgala zur Hannover Messe im Congresscentrum (HCC) saß, wieder aufgetaucht. Die blau gepolsterte Sitzgelegenheit wird nun unter dem Schriftzug "Obama-Lounge" im HCC präsentiert. 

Voriger Artikel
Künstler bieten Freibier für Nicht-AfD-Wähler
Nächster Artikel
Diakovere will neue Hebammen einstellen

Der Stuhl in der Obama-Lounge im HCC. 

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Viele Monate ist rätselhaft geblieben, wer den Stuhl nun wirklich mitgenommen hat, auf dem der amerikanische Präsident bei der Eröffnungsgala zur Hannover Messe im Congresscentrum (HCC) saß. Jetzt steht das blau gepolsterte Sitzmöbel wieder im HCC - in einer ehemaligen Telefonzelle des Restaurants. „Wir haben den Stuhl selbst beiseite geschafft“, sagt HCC-Direktor Joachim König. Den Wirbel um den entwendeten Obama-Stuhl in den Medien habe er lächelnd verfolgt - und geschwiegen.

Der Schriftzug „Obama-Lounge“ prangt über der Glastür zur Telefonzelle. Sie ist abgeschlossen, niemand kann es sich bequem machen auf dem Präsidentenstuhl. „Die Inszenierung ist nicht ganz ernst gemeint“, sagt König.

Am Sonntag eröffnet US-Präsident Barack Obama die Hannover Messe im HCC.

Zur Bildergalerie

Die HAZ hatte schon damals gemutmaßt, dass der Stuhl von einem HCC-Beschäftigten beiseite genommen wurde, schließlich hatte Direktor König zuvor angekündigt, den Sitzplatz des Präsidenten aufzubewahren. Für Beobachter im Publikum sah es aber so aus, als würde ein Besucher den Stuhl als Souvenir mitnehmen.

König bedauert, dass die wichtigsten Accessoires dieses denkwürdigen Abends im April verloren gegangen sind. Bei der Gala im Kuppelsaal hat Obama eine Serviette mit dem aufgedruckten Wappen des US-Präsidenten unter seinen Sitz geschoben, ebenso eine Trinkflasche aus dem eigenen Bestand. „Das wären schöne Stücke für unsere ,Obama Lounge‘ gewesen“, sagt König. Aber man dürfe es mit der Werbung auch nicht übertreiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Saisonauftakt zum Poetry Slam

Die Sommerpause ist vorbei: Im Opernhaus sind acht Wortartisten beim Poetry Slam "Macht Worte" aufgetreten.