Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Versuchsanstalt Ahlem entwickelt neuartiges Niedrigenergie-Gewächshaus
Hannover Aus der Stadt Versuchsanstalt Ahlem entwickelt neuartiges Niedrigenergie-Gewächshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 13.07.2010
Von Bärbel Hilbig
Ein Warmwasser- und ein Kaltwassertank sorgen im neuen Niedrigenergie-Gewächshaus der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau für den Wärmeaustausch. Quelle: Nico Herzog

„Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte eine Frist gesetzt, wann alle Rechnungen bezahlt sein müssen – andernfalls wäre das Fördergeld weg gewesen“, sagte Prof. Bernhard Beßler, Leiter der Versuchsanstalt. Gestern bei der Feier zum offiziellen Start des Modellprojekts waren er und seine Kollegen froh, solche Widrigkeiten doch noch glücklich überwunden zu haben.

„Wir hatten den Traum von einem Gewächshaus, das mit sehr wenig Energie auskommt und den Restbedarf mit alternativen Energieträgern deckt“, erklärte Prof. Hans-Jürgen Tantau von der Leibniz-Uni. Der Traum ging in Erfüllung: Das Gebäude ist bereits seit Februar fertig, den ersten Pflanzenversuch haben die Gärtner abgeschlossen. Zurzeit werden in dem Gewächshaus Sonnenblumen unterschiedlichen Wachstumssituationen ausgesetzt. Bis 2014 haben die Forscher Zeit, das Gebäude zu verbessern und optimale Aufzuchtbedingungen für verschiedene Zierpflanzen zu testen.

„Es gibt auf der ganzen Welt kein ähnliches Projekt“, betonte Arendt Meyer zu Wehdel, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, zu der die Ahlemer Versuchsanstalt gehört. In einem Forschungsverbund will die Kammer mit dem Projekt die Vorarbeit für professionelle Pflanzenzuchtbetriebe leisten. Das Versuchsgebäude ist voller neuer Materialien, die noch nicht serienreif sind. So besteht das Dach aus neuartigem Isolierglas, das die Wärme im Gebäude hält und dennoch stark lichtdurchlässig ist. Bisher eignete sich dieses Glas nicht für Gewächshäuser – die Pflanzen bekamen zu wenig Licht. Tagsüber erhitzt die warme Luft im Gebäude Wasser, das durch Röhren in einen Warmwassertank geleitet wird. Nachts wird bei Bedarf das erwärmte Wasser durch das Gewächshaus geführt und dann im Kaltwassertank gespeichert. Jalousien regeln ebenfalls Licht- oder Wärmezufuhr.

Die Fachleute versprechen sich eine Ersparnis an Gas und Heizöl von 90 Prozent im Vergleich zu konventionellen Gewächshäusern. „Der Preis für fossile Energie wird angesichts zurückgehender Fördermengen steigen“, sagte Tantau. Das werde auch den Gartenbau vor Probleme stellen. Andreas Kröger, Präsident der Landwirtschaftskammer Hamburg und Zierpflanzengärtner, ist noch aus anderen Gründen von der Zukunft des Niedrigenergie-Projekts überzeugt: „Der Kohlendioxidausstoß im Gartenbau wird kritisch diskutiert.“ Wenn regionale Pflanzenproduzenten trotz der Anzucht im Gewächshaus mit einer guten CO2-Bilanz werben könnten, verschaffe ihnen das einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Importeuren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr hat am Dienstagmorgen bei Löscharbeiten in einem Mehrfamilienhaus in Limmer eine illegale Hanfplantage entdeckt. Der Brand war gegen 8.45 Uhr in einer Wohnung im dritten Stock des Gebäudes in der Steinfeldstraße ausgebrochen.

13.07.2010

Mehr als ein halbes Jahr nach der Explosion eines arabischen Cafés in der Goethestraße hat die Staatsanwaltschaft jetzt die Ermittlungen vorläufig eingestellt. Das Unglück vom 29. Dezember 2009 hatte drei Menschen das Leben gekostet, auch einem der drei Betreiber des Lokals.

Tobias Morchner 13.07.2010

Hannover schwitzt weiter. Nach einem – mit Temperaturen um die 28 Grad – vergleichsweise lauen Dienstag, sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für den heutigen Mittwoch eine neue Hitzewelle mit bis zu 34 Grad Lufttemperatur in der Landeshauptstadt voraus.

14.07.2010