Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verträge von Hannovers Linken stoßen auf Kritik
Hannover Aus der Stadt Verträge von Hannovers Linken stoßen auf Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 25.07.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

FDP-Fraktionschef Jens Meyburg sprach von einem „anrüchigen Verfahren“, Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Dietmar Beck von einer „sehr merkwürdigen Praxis“. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jens Seidel verlangte eine Überprüfung der Honorarverträge durch das Rechnungsprüfungsamt der Stadt.

Wie berichtet, hat die Ratsfraktion der Linkspartei mehrere Honorarverträge für zeitlich begrenzte Tätigkeiten von Parteimitgliedern vergeben. Im Streit um eine Offenlegung der Verträge im Kreisvorstand der Partei hatte der Kreisvorsitzende der Linken, Detlev Vogt, in der vergangenen Woche seinen Rücktritt angekündigt. Von den Aufträgen aus der Fraktion soll unter anderem ein Parteimitglied profitiert haben, das am 11. September für den Rat kandidiert. 400 Euro, so heißt es bei den Linken, habe die Person dafür erhalten, dass sie Genossen aus dem Osten mit einer Stadtführung erfreute.

Weitere 260 Euro seien für eine Beratung der Fraktion zum Haushaltsplan gezahlt worden. Kreisvorsitzender Vogt hatte sich über die hohen Beträge gewundert. „400 Euro ist eine Summe, mit der manch ein Parteimitglied von uns einen ganzen Monat auskommen muss“, hatte er gesagt. Heidrun Tannenberg, Linken-Fraktionsgeschäftsführerin, berichtete gestern, dass die Fraktion in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 1700 Euro für Honorare ausgegeben hat. Nähere Angaben wollte sie nicht machen. „Die Probleme, die einige Mitglieder aufgeworfen haben, werde ich nicht über die Presse diskutieren“, sagte sie.

Die Fraktionen erhalten von der Stadt für ihre Arbeit Geld, die Höhe des Betrages ist von der Zahl der Fraktionsmitglieder abhängig. Nach Angaben von Stadtsprecher Andreas Möser prüft das Rechnungsprüfungsamt die korrekte Verwendung der Fraktionskostenzuschüsse im nächsten Frühjahr.

Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Forderung der Grünen, Straßen generell für Radfahrer freizugeben, wird in der Stadt heiß diskutiert. Aus Sicht der Polizei macht eine solche Maßnahme durchaus Sinn, wie deren Verkehrsexperte Gerd Schöler im Interview mit der HAZ erklärte.

25.07.2011

Nach der Laserpointerattacke auf einen Stadtbahnfahrer am Mittwoch sucht die Polizei Hannover nun mit Hilfe von Bildern aus Überwachungskameras nach einem Tatverdächtigen und mehreren möglichen Zeugen.

25.07.2011

Der Bundesfreiwilligendienst soll die Lücken schließen, die der Wegfall des Zivildienstes reißt. Bisher reichen die Bewerberzahlen aber vielerorts nicht aus. Auch die Arbeiterwohlfahrt befürchtet drastische Engpässe wegen zu geringer Bewerberzahlen.

25.07.2011
Anzeige