Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verwaistes Gorillababy Yanga verlässt Hannover
Hannover Aus der Stadt Verwaistes Gorillababy Yanga verlässt Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.09.2017
Von Bernd Haase
November 2016: Tierpfleger Klaus Meyer mit Yanga.  Quelle: Zoo Hannover
Anzeige
Hannover

Yanga ist nach Amsterdam umgezogen, damit kann es auch wieder unter seinesgleichen leben. 

Der kleine Sprössling wurde bereits am 22. April im Zoo Hannover geboren. Am 23. Mai zeigten sich Mutter und Kind bei strahlendem Sonnenschein den Zoo-Besuchern.

Das Gorillababy war Ende Oktober vergangenen Jahres auf dem Gorillaberg zur Welt gekommen, wurde aber von ihrer Mutter Zazie gleich nach der Geburt komplett abgelehnt. Um das Jungtier vor dem robusten und für einen Affensäugling lebensbedrohlichen Spieltrieb seiner Artgenossen zu schützen, hatte der Zoo sich zur Aufzucht durch die Pfleger entschlossen. Dieses Verfahren ist eigentlich umstritten, weil die Gefahr besteht, dass die Tiere sich zu stark auf den Menschen fixieren.

Andererseits war die Suche nach einer Amme nicht von heute auf morgen erfolgreich, sodass die Pfleger das Jungtier abwechselnd jede Nacht mit nach Hause nahmen. Damit der Kontakt zur Gorillafamilie im Zoo trotzdem gewahrt bleiben konnte, kehrten sie tagsüber mit Yanga in den Affenstall zurück. Dort mussten sie allerdings in einem durch Glasscheiben und Gitter von den anderen Tieren getrennten Bereich bleiben. Auch die Besucher bekamen das Jungtier nicht zu sehen, weil es am Anfang Immunschwächen hatte und die Gefahr einer Krankheitsübertragung zu groß war.

Gorilla-Baby Yanga wird im Zoo Hannover von einem Pfleger mit der Flasche aufgezogen.

Jetzt war die Suche nach einer geeigneten neuen Umgebung durch die Koordinatoren vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) erfolgreich. „Der Tierpark Artis wurde letztendlich ausgewählt, weil es dort eine ruhige Gorillagruppe gibt, in die sie hereinpasst“, teilen die Holländer mit. Die Familie in Amsterdam umfasst ein Männchen als Oberhaupt, drei Weibchen und vier männliche Jungtiere. Allerdings muss Yanga in der Eingewöhnungsphase auch dort erst hinter den Kulissen bleiben.

Im Zoo Hannover lebt trotzdem noch ein Jungtier, das Ende April zur Welt gekommen war und sich guter Gesundheit erfreut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert ist zu Besuch in Hannover und spricht im Presse-Club Hannover über den Tenno, die Royals und die Welfenhochzeit. 

Heike Schmidt 09.09.2017

Der langjährige Leiter der HAZ-Lokal- und Regionalredaktion, Claus Reese, ist tot. Er arbeitete von 1974 bis zu seinem Ruhestand 1993 für die Zeitung.

Bernd Haase 06.09.2017

Eine 26 Jahre alte Hannoveranerin ist auf ein falsches Microsoft-Popup hereingefallen, dass ihr mitteilte, Hacker hätten Zugriff auf ihren Computer und ihre Kontodaten. Sie überwies einer betrügerischen Firma daraufhin 150 Euro zur Entfernung der Schadsoftware. Die Polizei warnt nun vor dieser Masche.

06.09.2017
Anzeige