Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Welches Tempolimit gilt denn nun auf der A 2?

Verwirrspiel um Tempobegrenzungen Welches Tempolimit gilt denn nun auf der A 2?

Für den unfallträchtigen Abschnitt der A 2 gelten erneut geänderte Tempolimits: 60 für Lkw, 100 für Pkw. Es ist die dritte Änderung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten innerhalb weniger Wochen. Für viele Verkehrsteilnehmer ist die Verkehrslage nicht eindeutig und viele Lastwagenfahrer scheinen verwirrt. 

Voriger Artikel
Zahl der Drogentoten bleibt konstant
Nächster Artikel
So will die CDU Rot-Grün angreifen

Die aktuellen Verkehrsschilder auf der Autobahn 2 verwirren viele Verkehrsteilnehmer.

Quelle: Franson

Hannover. Hintergrund des Hin und Her ist offenbar die Uneinigkeit des Verkehrsministeriums und der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in der Frage, mit welcher Regelung der Unfallschwerpunkt zwischen Bothfeld und Hämelerwald am wirkungsvollsten entschärft werden kann. Ergebnis der Diskussion ist eine Beschilderung, die für viele Verkehrsteilnehmer nicht eindeutig ist und offenbar viele Lastwagenfahrer verwirrt.

Die jetzigen Höchstgrenzen von 60 für Lkw und 100 für Pkw hatte Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) bereits Mitte April nach einer ersten verheerenden Unfallserie angekündigt. Allerdings änderte er die Regeln schon zwei Tage später auf Anraten der Experten der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf 60 für Lkw und 80 für Pkw. Begründung aus der Behörde: Die Geschwindigkeitsdifferenz von 40 Kilometern pro Stunde sei zu groß – und berge ein neues Sicherheitsrisiko.

„Andere rechtliche Auffassung von der Lage auf der A 2“

Entgegen den Ankündigungen wurden daraufhin allerdings zunächst nur Tempo-80-Schilder an der A 2 aufgestellt und die digitalen Anzeigen an den Schilderbrücke über der Autobahn deaktiviert. Diese eigentlich sehr moderne Anlage ist nämlich technisch nicht dafür ausgerüstet, Tempo 60 mit dem Zusatz „für Lkw“ anzuzeigen. Es waren also Metallschilder notwendig – aber nicht vorrätig. Sie mussten erst hergestellt werden, was mittlerweile geschehen ist.

Unterdessen sind die Tempo-80-Schilder nach Auskunft des Verkehrsministeriums wieder entfernt worden. „Wir haben mittlerweile eine andere rechtliche Auffassung von der Lage auf der A 2“, sagt Ministeriumssprecher Stefan Wittke. „Seit etwa drei Wochen gilt deshalb wieder Tempo 100 für Autos und 60 für Lkw.“

Runder Tisch soll neue Ideen bringen

So wurden in der vergangenen Woche wieder die digitalen Anzeigen an den Schilderbrücken über der Fahrbahn eingeschaltet. Sie zeigen nun Tempo 100 als Höchstgeschwindigkeit für Pkw an. Am Straßenrand stehen zudem Metallschilder, die Tempo 60 für Lkw vorgeben. Allerdings sorgt auch das nun für Verwirrung. „Ich bin seit neustem etwas verwirrt“, sagt ein Fernfahrer, der für einen Lebensmittelkonzern in Hämelerwald arbeitet und regelmäßig auf der A 2 unterwegs ist.

Weil die Schilder teilweise vor, teilweise hinter den sogenannten Verkehrsbeeinflussungsanlagen stehen, sei es unklar, welches Tempo nun gelte. Bei der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ), die die digitalen Schilder schaltet, beruft man sich allerdings auf die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. „Wir haben die Order, die Anlagen so zu schalten“, sagt Holger Heuer von der VMZ. Am Dienstag soll es einen Runden Tisch zur Sicherheitssituation auf der A 2 in Lies’ Ministerium geben – mit Ideen für neue Tempolimits?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
A 2 bei Braunschweig

Erneut sind auf der A2 bei zwei Menschen bei einem Unfall mit einem Lastwagen ums Leben gekommen. Laut Polizeiangaben ist ein Auto während des Überholens bei Braunschweig gegen einen Lastzug geprallt, weil dieser ausscherte. Zwei Frauen starben, der Fahrer des Autos überlebte.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.