Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verwirrter will Mann vor S-Bahn stoßen
Hannover Aus der Stadt Verwirrter will Mann vor S-Bahn stoßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 31.01.2016
Am Gleis 4 griff der Täter den 19-Jährigen ohne Vorwarnung an. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Gemeinsam mit mehreren Zeugen, die den Angriff auf dem Bahnhof Langenhagen-Mitte beobachtet hatten, hielt der 19-Jährige seinen Angreifer fest, bis die Polizei kam. Die Behörde ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes gegen den Mann. Unklar ist bisher, ob der Täter voll schuldfähig ist.

Nach Informationen der Polizei ereignete sich der Vorfall am Sonnabend gegen 17.45 Uhr am Bahnhof Langenhagen-Mitte. Der 19-Jährige wartete dort auf Gleis 4 auf die S-Bahn in Richtung Hannover. Kurz bevor der Zug der Linie 4 in den Bahnsteig einfuhr, trat der 22-Jährige von hinten an sein Opfer heran. Zeugen berichteten später, dass er den 19-Jährigen ohne Vorwarnung mit beiden Händen in Richtung der Gleise stieß. Das Opfer geriet dadurch ins Straucheln, schaffte es aber noch rechtzeitig, sein Gleichgewicht wieder zu erlangen und einen Schritt zurück zu treten. Die S-Bahn verfehlte ihn offenbar nur um Haaresbreite, kam aber kurz darauf zum Stehen.

Andere Bahnkunden, die den Vorfall beobachtet hatten, eilten dem 19-Jährigen daraufhin zu Hilfe und alarmierten die Polizei. Gemeinsam mit dem Opfer schafften sie es, den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Beamten nahmen den offenbar geistig verwirrten Mann fest. Nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft soll der 22-Jährige in eine psychiatrische Klinik eingeliefert werden. Über die Gründe, warum er den 19-Jährigen angriff, kann noch nichts gesagt werden. Fest steht, dass Angreifer und Opfer sich nicht kannten. Ob der 22-Jährige der Polizei wegen anderer Delikte bereits bekannt ist, wollte die Behörde am Sonntag nicht kommentieren.

Erst vergangene Woche war eine 20 Jahre alte Frau in Berlin ums Leben gekommen, als ein 28-Jähriger sie vor eine einfahrende S-Bahn stieß. Genau wie bei dem aktuellen Fall in Langenhagen litt der Obdachlose offensichtlich an einer psychischen Erkrankung und wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Von Jörn Kießler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Verkaufsoffener Sonntag - Großer Andrang am A2-Center

Ausnahmezustand, wo Isernhagen und Hannover sich treffen: Mit 15 000 bis 18 000 Kunden hatten A2-Center und Möbel Höffner beim ersten gemeinsamen verkaufsoffenen Sonntag es Jahres einen Rekordansturm. Vor dem Bummeln war allerdings Geduld gefragt. 

31.01.2016

Wegen Baumfällarbeiten wird der Südschnellweg gesperrt, Burgdorfs Kai Häfners spielt im Handball-EM-Finale und beim Sportbuzzer Masters messen sich die besten Hallenteams der Region - das wird am Sonntag in Hannover wichtig.

31.01.2016

Der Protest gegen die geplante Massenunterkunft in Bemerode wächst. Eine Online-Petition gegen das Flüchtlingsheim hat bereits mehr als 1500 Unterstützer gefunden. Die Unterzeichner wollen verhindern, dass im ehemaligen IBM-Gebäude die größte Flüchtlingsunterkunft in Hannover entsteht.

02.02.2016
Anzeige