Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Videowand für Zaungäste bei Oper im Maschpark
Hannover Aus der Stadt Videowand für Zaungäste bei Oper im Maschpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 04.04.2016
Von Stefan Arndt
Die Vorfreude auf den großen Auftritt im Maschpark. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Diese Energie! Marlis Fertmann, Fernsehchefin im NDR Landesfunkhaus, ist ganz begeistert von der Ausstrahlung Carmen Giannattasios. Dabei erzählt die italienische Sopranistin nur davon, wie sie, die erst mit 19 Jahren eine Gesangsausbildung begonnen hatte, schon mit 23 an die Mailänder Scala verpflichtet wurde. Wirklich singen wird Giannattasio erst in der kommenden Woche: Dann ist sie in der weibliche Hauptrolle von Puccinis Oper „La Bohème“ beim NDR Klassik Open Air im Maschpark zu erleben sein. Und ihre ansteckend temperamentvolle Art wird dabei sicher noch viel mehr Menschen begeistern als nur Klassik-Open-Air-Erfinderin Fertmann.

Vorfreude auf den großen Auftritt im Maschpark: Die italienische Sängerin Carmen Giannattasio. Quelle: Behrens

Die öffentliche Probe am Donnerstag war ebenso schnell ausverkauft wie die Aufführung am Sonnabend und die Operngala (mit dem Startenor Joseph Calleja) am Freitag. Doch man braucht nicht einmal eine der insgesamt rund 6000 Karten ergattert zu haben, um an dem Spektakel teilzuhaben: Jetzt hat die Stadt gemeinsam mit dem NDR bekanntgegeben, dass die Aufführungen für Zaungäste noch attraktiver werden sollen. Im vergangenen Jahr, als der NDR das Format mit „Tosca“ aus der Taufe hob, haben viele Zuhörer die Wiesen hinter der Bühne in einen Konzertpark verwandelt. Nun kommt zur guten Stimmung auch die richtige technische Ausrüstung: Neben Lautsprechern wird es jetzt auch eine große Videowand geben, auf die das Bühnengeschehen übertragen wird.

Zur Galerie
1500 Zuhörer hatten eine Karte bekommen - viele mehr aber waren am Sonnabend in den Maschpark gekommen, um der Premiere der Oper „Tosca“ in Hannover zu lauschen.

Allerdings empfiehlt es sich, rechtzeitig einen Platz für die Aufführung zu suchen. „Wer zuerst kommt, malt zuerst“, sagt Fertmann und schwärmt von der Atmosphäre im vergangenen Jahr: „Einige Zuhörer haben sogar einen Tafel mit weißer Tischdecke im Park aufgebaut, um ein stimmungsvolles Opernpicknick zu genießen.“ Davon würde sie in diesem Jahr gerne noch mehr sehen. „Jeder kann sich das Ereignis selbst inszenieren“, sagt die Fernsehchefin – und kündigt für Sonnabend, wenn die Opernaufführung im Fernsehen übertragen wird, gleich mehrere Kamerateams im Park an, die die besondere Stimmung festhalten sollen.

Die „Bohème“-Generalprobe beginnt am Donnerstag, 16. Juli, um 19 Uhr. Neben Carmen Giannattasio als Mimì singt Michael Fabiano als Rodolfo, es spielt die NDR Radiophilharmonie. Für die Operngala am Freitag, 17. Juli, hebt Dirigentin Keri-Lynn Wilson um 21 Uhr den Taktstock, genau wie für die eigentliche „Bohème“-Aufführung am Sonnabend, 18. Juli. Die Fernsehübertragung startet an diesem Tag zeitversetzt um 22.15 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sonnabend wird sportlich. Beachrugby in der Innenstadt, Triathlon in Altwarmbüchen und 96 ist zum Freundschaftsspiel in Wunstorf eingeladen. Wer sich für das Thema Wohnen interessiert, sollte am Steintor oder in der Fössestraße vorbeischauen. In der Altstadt ist Klassik angesagt – umsonst und draußen.

11.07.2015
Aus der Stadt Hannovers Abiturienten sind fertig - Raus ins Leben

Die Noten werden gemeinhin immer besser, die Abiturienten bald wieder älter. Denn ab dem nächsten Schuljahr sollen in Niedersachsen auch die Gymnasiasten schrittweise wieder neun Jahre Zeit bis zum Abitur haben. Wir waren bei den Abschiedsreden dabei.

Saskia Döhner 13.07.2015

Die Stadtwerke suchen nach undichten Stellen in ihrem Fernwärmeleitungsnetz. Ab der kommenden Woche soll das Wasser, wie zuletzt 2013, wieder grüngelb gefärbt werden. Ziel ist es undichte Stellen mithilfe der Farbe zu entdecken. Bürger werden gebeten undichte Stellen zu melden.

10.07.2015
Anzeige