Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Viel Prominenz beim Sommerbiwak in Hannover
Hannover Aus der Stadt Viel Prominenz beim Sommerbiwak in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 08.07.2011
Gut gewählt oder geschmacklos? Als Motto des Sommerbiwaks war „Orient und Okzident“ umstritten. Quelle: Steiner
Hannover

Um „Mut zum Hut“ hatte die 1. Panzerdivision gebeten, nach guter Tradition, wie in all den vergangenen Jahren. Doch auf diesem Sommerbiwak spielten die Kreationen auf den Köpfen der Damen nur eine Nebenrolle. Die Aufmerksamkeit für Strohkrempen und Seidenschleifen wurde zumindest zeitweise in den Hintergrund gedrängt – von der Realität des Krieges. „Viele von Ihnen, und dazu gehöre ich auch, sind heute nach den jüngsten Ereignissen in Afghanistan noch nicht ganz auf Dur gestimmt“, sagte Brigadegeneral Heinz Georg Wagner, stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision, bei der Begrüßung der rund 5500 Gäste im Stadtpark Hannover. Unter ihnen waren auch Ministerpräsident David McAllister, Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler, Oberbürgermeister Stephan Weil und zahlreiche andere Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

Der Stab der 1. Panzerdivision habe es sich mit der Entscheidung, auch in diesem Jahr zum Sommerbiwak zu laden, nicht leicht gemacht, sagte Wagner. „Vor wenigen Wochen haben wir in der Epiphanias Kirche hier in Hannover unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit unsere gefallenen Kameraden geehrt und betrauert.“ Trotz des schwierigen und lebensbedrohlichen Einsatzes habe er letztlich dennoch entschieden, das Fest im Stadtpark stattfinden zu lassen. „Unser Leben konfrontiert uns manchmal mit schwersten Prüfungen, aber es muss dennoch weitergehen“, begründete Wagner diesen Schritt. Mit der Veranstaltung wollten die Soldaten auch zeigen, dass sie auch in Zeiten des Einsatzes selbstverständlich Teil der Gesellschaft blieben. In einer Schweigeminute gedachten die Gäste der gefallenen Soldaten.

Das Motto der Veranstaltung „Orient und Okzident“ war angesichts des Einsatzes in Afghanistan mit Toten und Verwundeten nicht zuletzt aufseiten der afghanischen Zivilbevölkerung von Gegnern der Veranstaltung wie der Bundestagsabgeordneten Heidrun Dittrich (Die Linke) als „zynisch“ wahrgenommen worden. Auch manchem Stabsoffizier erschien es etwas unsensibel, dass die 1. PanzerdivisionOrient Acts“ auf das Programm setzt und zur Wasserpfeife in die „Sisha Lounge“ einlädt, während die Kameraden am Hindukusch gegen die Taliban kämpfen. Dabei war genau das Gegenteil die Intention gewesen. „Orient und Okzident – zwei Begriffe, die auf den ersten Blick vermeintlich mehr trennt als verbindet. Aber der Eindruck ist nur vordergründig“, sagte Brigadegeneral Wagner. Der Orient sei in der Geschichte der Nationen und Kulturen lange Zeit Motor für Innovationen in Wissenschaft und Philosophie gewesen. Das Motto „Orient und Okzident“ entlehnte die 1. Panzerdivision Goethes „West-Östlichem Divan“. „Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht zu trennen“, heißt es in der Gedichtsammlung, die Goethe 1819 veröffentlichte.

So lud die Bundeswehr für Freitag zu einer Art Schnupperstunde für Tausendundeinenacht und empfing ihre Gäste mit Kamelen und Bauchtänzerinnen im Stadtpark. Für musikalische Unterhaltung sorgte neben zahlreichen anderen Künstlern unter anderem die hannoversche A-cappella-Gruppe „5 vor der Ehe“, poppige und rockige Klänge gab es von der Coverband „Steam“, und am Plattenteller stand DJane Ghia. Das Heeresmusikkorps 1 aus Hannover und das Bundespolizei-Orchester spielten unter freiem Himmel zum Platzkonzert auf.

Zum Einbruch der Dunkelheit zogen Soldaten mit Fackeln zur Serenade durch den Stadtpark, während ein Feuerwerk den Himmel erleuchtete. Dann wurde es musikalisch traditionell: Der offizielle Teil des Abends endete mit der Nationalhymne.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Rauchbomben, Trillerpfeifen und Schmährufen haben etwa 250 Bundeswehrgegner am Freitagabend ihren Protest gegen das Sommerbiwak zum Ausdruck gebracht. Die Polizei nahm zwei Demonstranten in Gewahrsam, unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Vermummungsverbot.

Tobias Morchner 08.07.2011

Nach 18 Jahren im Bulli stellt die Polizei vorm türkischen Konsulat einen Container auf - und freut sich über den Komfort, den die neue Behausung den Beamten bietet. Zu lange hatten sie im Winter frieren und im Sommer schwitzen müssen.

08.07.2011

Viele Hannoveraner stört die Plastikverhüllung des Pavillons am nördlichen Ufer des Maschsees. Auch die Stadt, Eigentümerin des Maschsee-Wahrzeichens, ist mit dem Zustand unzufrieden und nimmt den Pächter, den Immobilienverein Haus & Grundeigentum, ins Gebet.

Andreas Schinkel 08.07.2011