Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vier Tipps für den Weihnachtsmarkt
Hannover Aus der Stadt Vier Tipps für den Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 30.11.2017
Von Bernd Haase
Anzeige

Finnischer Weihnachtsmarkt jetzt mit Sauna

Finnland? Klar, Fisch, lange Namen und – Sauna. Letztere gab es auf dem finnischen Weihnachtsmarkt in Hannover bislang nicht. Aber jetzt – wenn auch das Kaltmodell.  Von der Form her Schlumpfhausen, innen elektrisch und sehr praktisch, wie Minna Laakkonen erklärt. Das Schaumodell ist begehbar, wärmen kann man sich am Getränkestand nebenan, wenigstens von innen. Notfalls brennt im Zelt gegenüber ein heimeliges Feuer. Essen gibt es auch: Lachssuppe kostet beim Finnen 6 Euro, Elchwurst auch.

Der Weihnachtswald am Leibnizhaus

Abends in den Wald zu gehen ist ja eigentlich keine gute Idee. Der Weihnachtswald vor dem Leibnizhaus, längst kein Geheimtipp mehr, hat in dieser Hinsicht einen Vorteil. Man ist nie allein, und wenn, böte dieser Forst reichlich Möglichkeiten, sich die Situation schön zu trinken. Und das unter anderem mit Tannenzäpfle-Bier. Das ist Corporate Design, wie es ein Wald von Welt braucht.  Wer drin steht, hat neben einem recht hohen Kuschelfaktor den angenehmen Nebeneffekt, dass der Stadtlärm außen tatsächlich gedämpft wird. Mein Freund, der Baum. Und außen, vor dem Historischen Museum, gibt es auf der „Waldlichtung“ einen „Kutschertreff“. Falls man sich doch mal verlaufen hat.

Mittelalter mit "Heißem Hirsch"

Das Mittelalter ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Aber man muss eben auch mit der Zeit gehen. Auf der Route rund um das Historische Museum entdeckt man neben allerlei wilden Gestalten, die beim Laufen klingeln und klötern und direkt aus dem Cast von „Vikings“ kommen könnten, auch Kendra Lahmann. Sie  macht einen ziemlich heutigen Eindruck und verkauft in ihrer „Taverna Biologica“ neben Bio-Met für 5 Euro und Granatapfelpunsch für 2,50 Euro auch „Heißen Hirsch“, einen kräutergespickten Wein in Rot und Weiß. Auf der anderen Seite des Museums kann man Bogenschießen üben, alles wirkt sehr authentisch, bis auf das Feuerlöscherschild, das direkt neben den Pfeilköchern prangt.

Wie wäre es mit einer lachenden Tasse?

Die Marktkirche wirkt wie eingewickelt in den Weihnachtsmarkt. Rundherum leuchtet alles, und dass am Eröffnungsabend bei winterwürdigen Temperaturen ein stattlicher Mond sein Licht über die Szenerie wirft, hat bestimmt nur Gutes zu bedeuten. Neben der HAZ-Bühne, einem üppigen kulinarischen Standardprogramm und einer ordentlichen Auswahl an Mitbringseln und Dekorationsvorschlägen kann man lachende Tassen erwerben.  Sie waren mal ein Hit im Internet, als animierte, grantelnde Tischgesellen. Nun gibt es sie aus Porzellan mit vielen verschiedenen Gesichtsausdrücken und aus deutscher Herstellung. Ein kleiner Exot zwischen Haselnuss, Mandelkern, einem wuchtigen Kinderkarussell und einem stattlichen Heißgetränkeangebot.

Seit Mittwochnachmittag ist der Weihnachtsmarkt für alle Besucher geöffnet.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Grundschule Suthwiesenstraße - Feuer auf Dach von Turnhalle in Döhren

Die Feuerwehr ist am Mittwochabend zur Grundschule an der Suthwiesenstraße ausgerückt. Spieler einer Handballmannschaft hatten Feuer auf dem Dach der Turnhalle gemeldet.

29.11.2017

Der Robotikspezialist Prof. Sami Haddadin von der Leibniz-Universität erhält den Deutschen Zukunftspreis. Mit dem Preis würdigt der Bundespräsident zukunftsweisende Forschung und Technik.

02.12.2017
Aus der Stadt Räuber muss sich verantworten - Prozess nach Überfall auf Schenkers Frau

Im Juni hat ein Mann mit geladener Schrotflinte Rudolf Schenkers Lebensgefährtin Tatyana Sazonova nachts in ihrem Haus überfallen. Jetzt kommt es zum Verfahren vor dem Landgericht Verden.

02.12.2017
Anzeige