Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
400 Muslime, Christen und Juden feiern Ramadan

Begegnung der Religionen 400 Muslime, Christen und Juden feiern Ramadan

Bei der vierten langen Nacht der Begegnung in Hannover haben 400 Muslime, Christen und Juden gemeinsam Ramadan gefeiert und gegessen. Auch am Freitagabend laden Muslime zum Fastenbrechen auf den Georgsplatz ein.

Voriger Artikel
Polizei fahndet mit Flyern nach Bankräubern
Nächster Artikel
Ursache für Wohnungsbrand nicht mehr feststellbar

400 Menschen verschiedener Religionen feiern auf dem Georgsplatz Ramadan.

Quelle: Jan Philipp Eberstein

Hannover. Die Temperaturen sind denen im Nahen Osten recht ähnlich. Umso erstaunlicher ist es für viele Hannoveraner, wie Muslime den Ramadan im Sommer überhaupt überstehen. Denn zwischen Sonnenaufgang und -untergang gibt es für sie nichts zu essen - auch Wasser ist nicht erlaubt. Erst, wenn der Himmel langsam dunkler wird und der Gesang des Muezzins erklingt, gibt es nach gut 19 Stunden Erlösung.

400 Menschen haben am Donnerstagabend gemeinsam das Fasten gebrochen. Zu der vierten langen Nacht der Begegnung mitten auf dem Georgsplatz hatten die Dr. Buhmann Stiftung und hannoversche Muslime geladen. Den Ramadan, den muslimischen Fastenmonat, feierten unter dem Motto "Wir Hannoveraner - miteinander statt nebeneinander" auch Christen, Juden und Atheisten gemeinsam mit Muslimen. Der Andrang zu dem kostenlosen Abendessen war so groß, dass nicht alle Interessierten einen Platz fanden.

Gegen 21.55 Uhr servierten junge Muslime Datteln, Linsensuppe, Rindfleisch mit Reis und Salat. Als Vertreter der Evangelischen Kirche sprach zuvor Superintendent Hans-Martin Heinemann zu den Gästen. Auch Der Rabbiner Gábor Lengyel und Hannovers Bürgermeister Klaus Dieter Scholz begrüßten sie. Für Nichtmuslime seien Abende wie auf dem Georgsplatz eine gute Gelegenheit, die Kultur besser kennen zu lernen. "Der Dialog trägt dazu bei, das Antisemitismus und Islamfeindlichkeit keinen Platz in der Gesellschaft bekommen", sagte Scholz.

Auch am Freitagabend laden Muslime zur Nacht der Begegnung auf den Georgsplatz. Der Eintritt und das Essen sind kostenlos. Die Begrüßung beginnt um 20.54 Uhr.

Von Isabell Rollenhagen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Unterwegs mit den Brandermittlern der Polizei

Ihr Job zählt nicht gerade zu den beliebtesten bei der Polizei, denn einen großen Teil ihrer Arbeitszeit wühlen Michael Muszinsky und Michael Krummel im Dreck. Sie müssen Ursachen von Bränden ermitteln und inmitten von Schutt nach Spuren auf die Täter suchen. Ein Besuch.