Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vor dem Rathaus ist kein Platz für Ritzenkraut
Hannover Aus der Stadt Vor dem Rathaus ist kein Platz für Ritzenkraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.02.2013
Von Andreas Schinkel
Das Ritzenkraut wächst zwischen den Pflastersteinen auf dem Parkplatz des Klagesmarktes. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

„Dem kommen wir nach, aber das Ritzenkraut wird nicht auf dem Areal vor dem Rathaus angebracht“, sagt Baurat Uwe Bodemann. Die Linken hatten gestern in einer Ratsanfrage den möglichen Standort ins Gespräch gebracht. Denn das unebene Pflaster rund ums Rathaus will die Stadt ohnehin erneuern.

Die Stadt sucht derzeit nach anderen sonnigen Plätzchen für das Filzkraut. „Das ökologische Milieu muss passen: Die Ritzen müssen eine bestimmte Breite haben, und wir brauchen genug Sonne“, sagt Bodemann, der sich jetzt notgedrungen mit botanischen Detailfragen beschäftigt. Man wolle jedoch nicht einzelne Pflanzen aus den Pflasterrillen des Klagesmarktes kratzen und das Kraut dann an anderer Stelle einpflanzen. „Vielmehr werden wir die Samen sammeln und dann über ein geeignetes Pflaster rieseln lassen“, erklärt Bodemann.

Der Rat hat gestern noch andere Beschlüsse gefasst:

Mehr Fahrradständer:

Einmütig haben sich die Kommunalpolitiker dem Schüler-Vorschlag aus dem Planspiel „Pimp Your Town“ angeschlossen, mehr Fahrradständer vor Schulen, am Kröpcke und vor dem Hauptbahnhof zu installieren. Am Mittwoch hatte der Bauausschuss auf rot-grünen Antrag beschlossen, 20 000 Euro für zusätzliche Radbügel auszugeben. Auch sollen städtische Mitarbeiter stärker als bisher auf Schrotträder achten, die Radparkplätze blockieren.

Mehr Mülleimer:

Mit einer weiteren Schülerforderung konnte sich der Rat anfreunden. Die Stadt soll prüfen, ob zusätzliche Mülleimer aufgestellt werden können. Denn häufig seien die vorhandenen Behälter auf besonders gut besuchten Plätzen überfüllt. Die neuen Mülleimer sollen auf Wunsch der Jugendlichen den Abfall nach Restmüll, Plastik und Papier trennen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hannoversche Straßenmagazin „Asphalt“, das seit 15 Jahren seinen Sitz in der Knochenhauerstraße 42 hat, muss ausziehen. Nach Angaben von Geschäftsführerin Almut Maldfeld hat der Eigentümer der Immobilie, der Evangelisch-reformierte Bund mit Sitz in Leer, vor zwei Wochen Eigenbedarf angemeldet.

Veronika Thomas 03.02.2013

Seit dreieinhalb 
Jahren ist das 
Bürgerradio  Leinehertz 106.5
 auf Sendung.
 Puristen meinen, 
es orientiere sich
zu sehr am 
Mainstream. Den
 Machern macht
 das nichts.

03.02.2013

Der Bahlsen-Erpresser hält die Mitarbeiter der hannoverschen Keksmanufaktur weiter in Atem. Denn noch rätseln die Verantwortlichen des Unternehmens aus der List, wie sich der Täter zu dem Angebot von 52.000 Leibniz-Keksen für insgesamt 52 verschiedene Organisationen als Gegenleistung für die Rückgabe des vergoldeten Firmensymbols verhalten wird.

Tobias Morchner 01.02.2013
Anzeige