Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vorsicht vor glatten Straßen in Hannover
Hannover Aus der Stadt Vorsicht vor glatten Straßen in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 13.02.2018
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Der Schnee bildete am Montag zwar nur eine dünne Schicht - doch diese kann insbesondere für Autofahrer verhängnisvoll sein. Auf vielen Straßen in Hannover war es am Dienstagmorgen glatt, vor allem an wenig befahrenen Orten. "Glatteisgefahr, Eisglätte, Schneeglätte, überfrierende Nässe, fahren Sie bitte besonders vorsichtig", warnte die Verkehrsmanagementzentrale am Dienstagmorgen mit Blick auf ganz Niedersachsen.

Zur Galerie
Beim Anfahren drehen die Räder durch, beim Bremsen blockieren sie: Auf glatten Straßen rutschen Autos manchmal mehr als dass sie fahren. Autofahrer müssen ihren Fahrstil derzeit entsprechend anpassen. Und zwar so:

In Hannover waren bereits vor Beginn des morgendlichen Berufsverkehrs etliche Räumfahrzeuge von aha und privaten Diensten auf den Straßen zu sehen. Auch die Üstra warnte ihre Fahrgäste schon in der Nacht mit Warnhinweisen auf den Anzeigetafeln vor glatten Bahnsteigen.

So geht das Wetter in Niedersachsen weiter

Wie der Deutsche Wetterdienst ankündigt, dürften steigende Temperaturen vielerorts zum Schmelzen der Schnee- und Eisdecke führen: "Heute Vormittag sowie im Tagesverlauf ist es verbreitet sonnig oder heiter. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 und 6 Grad, im höheren Bergland um 0 Grad." 

Zur Galerie
Der Räumdienst von aha ist ab nachts im Einsatz, um die Straßen in Hannover befahrbar zu machen.

Der Mittwoch beginnt demnach sonning. Erst am Donnerstag sei laut DWD mit neuen Schneefällen in Teilen Niedersachsens zu rechnen: "Am Mittwoch scheint fast den ganzen Tag die Sonne, später ziehen im Westen hohe Wolkenfelder auf.  In der Nacht zum Donnerstag verdichten sich allmählich die Wolken und gegen Morgen setzt westlich der Weser teils Schnee, teils gefrierender Regen mit erhöhter Glättegefahr ein." 

In Hannover-Bemerode waren die Straßen bereits am Montagabend spiegelglatt, wie ein HAZ-Leser dokumentiert hat. Quelle: privat/Sobiak

Montagabend: Schnee legt Verkehr in Barsinghausen lahm

Am Montagnachmittag setzte kräftiger Schneefall ein. Zwar blieb in großen Teilen der Region die weiße Pracht liegen, doch für größeres Chaos sorgte das nur in Barsinghausen: Schnee- und Eisglätte behinderten den Verkehr. Gegen 18.25 Uhr stellte Regiobus den Verkehr ein. Für längere Zeit ging nichts mehr in der Stadt am Deister – weil Temperaturen unter 0 Grad Celsius die Straßen in Rutschbahnen verwandelten.

Eis und Schnee auf Straßen, Rad- und Fußwegen: Wird in Hannover schnell genug geräumt und gestreut?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Eis und Schnee auf Straßen, Rad- und Fußwegen: Wird in Hannover schnell genug geräumt und gestreut?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Das müssen Sie zur Räumpflicht wissen

Bei Schnee und Eis müssen Hausbesitzer räumen - mitunter auch Mieter. Tun sie das nicht, haften sie unter Umständen für Unfälle. Doch welche Regeln gelten genau? 

mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter des Vahrenwalder Bads hatten im Dezember Alarm geschlagen: Besucherinnen stiegen mit Jeans ins Wasser, andere picknickten am Beckenrand. Der Frauenbadetag soll dennoch erhalten bleiben. Im April will die Stadtverwaltung ein Maßnahmenpaket vorlegen.

19.02.2018

Ein Rauchmelder-Alarm hat Mieter in der Südstadt aufgeschreckt. Weil in der betroffenen Wohnung niemand zuhause war, musste die Feuerwehr die Tür aufbrechen. Doch wer zahlt den bis zu 1000 Euro teuren Einsatz?

15.02.2018

Filz und Mauscheleien bei der Üstra hat es offenbar auch bei Spielen von Hannover 96 gegeben: Die interne Revision der Üstra untersucht jetzt die Vergabe von VIP-Plätzen im Stadion. Nach HAZ-Informationen wurden vom vorherigen Üstra-Vorstand häufig Aufsichtsräte ins Stadion eingeladen - möglicherweise, um sich deren Gunst zu sichern.

15.02.2018
Anzeige