Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Stadtrat: Es reicht nicht für Rot-Grün

Kommunalwahl in Hannover Stadtrat: Es reicht nicht für Rot-Grün

Die Ratswahl in Hannover war bis in die Nacht für die Beteiligten eine echte Nervenprobe. Rot-Grün musste Federn lassen - und steht am Ende ohne eine Mehrheit da. SPD und Grüne errangen gemeinsam nur 30 von 64 Sitzen. Die AfD kam aus dem Stand auf 8,6 Prozent der Stimmen.

Voriger Artikel
Entsetzen über Anteile der AfD
Nächster Artikel
AfD feiert zweistellige Prozentzahlen
Quelle: von Dithfurth

Hannover. Nach Verkündung des vorläufigen Endergebnisses ist offen, wer künftig in der Stadt Hannover den Ton angeben wird. Die SPD konnte zwar mit 31.3 Prozent die meisten Stimmen verbuchen, verfehlte aber das Ziele, gemeinsam mit den Grünen (16,3 Prozent) weiterhin die Ratsmehrheit zu bilden. Die CDU verbuchte am Ende 24,4 Prozent Stimmanteile. Die AfD erreichte 8,6 Prozent.

Sowohl SPD als auch Grüne erlitten gegenüber den Kommunalwahlen von vor fünf Jahren Verluste. Die AfD hat in Hannover ihr selbstgestecktes Wahlziel von zehn Prozent zwar verfehlt, eroberte allerdings aus dem Stand sechs Sitze im Rat. Wegen der vorgeschriebenen Auszählungsreihenfolge brauchte es für die Ratswahl mehr Geduld – die Regionswahl hatte Vorrang. 

Im nächsten Rat werden auch Linke, die leicht wiedererstarkte FDP, Piraten und die „Hannoveraner“ vertreten sein. Zählt man das Ergebnis der „Hannoveraner“ (2,8 Prozent) und das der AfD zusammen, steht der äußere rechte Flügel im Parteienspektrum bei rund 11 Prozent.

Im Verlauf der Auszählung war der Rückstand von SPD und Grünen auf die Mehrheitsmarke zunächst noch größer, sank dann jedoch. Klar ist: die Mehrheitsbildung im Rat wird schwierig. Ganz sicher würde es für ein großes Bündnis aus SPD und CDU reichen. Wahrscheinlicher ist ein Dreierpakt, bei dem SPD und Grüne die FDP (5,1 Prozent) ins Boot holen würden. „Die SPD wird in Hannover weiter klar den Kurs bestimmen“, betont der Parteivorsitzende Alptekin Kirci.

Die Wahlbeteiligung lag bei 51,5 Prozent Dass sie bei den Ratswahlen in Hannover im Vergleich zu den 44,6 Prozent von vor fünf Jahren deutlich angestiegen war, hatte sich durch die Zwischenstände im Tagesverlauf angedeutet.

se/mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.