Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Wann ziehen die Orang-Utans um?

Neue Heimat gesucht Wann ziehen die Orang-Utans um?

Für seine drei Orang-Utans hat der Zoo Hannover noch immer keine neue Heimat gefunden. Der Umzugstermin aber rückt näher – denn das Urwaldhaus wird umgebaut. Nachdem der Versuch einer Umsiedlung in den umstrittenen Zoo in Kaliningrad an Tierschützerprotesten gescheitert ist, gibt es jetzt einen neuen Anlauf. Diesmal könnte es nach Übersee gehen.

Voriger Artikel
Pavillon kritisiert Hochhaus-Plan
Nächster Artikel
Am Wertstoffhof reicht nun der Personalausweis

Auch Orang-Utan-Männchen Kajan muss Hannover verlassen.

Quelle: Zoo

Hannover. Die großen Menschenaffen sollen Hannover verlassen, weil die Haltungsbedingungen im Urwaldhaus und vor allem in der Freiluftanlage nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprechen. Für den 26 Jahre alten Kajan und die gleichaltrige Zora stehen die Affenexperten aus Hannover jetzt in Kontakt mit einem Zoo in den USA. Der Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Sumatra-Orang-Utans habe die Einrichtung empfohlen, heißt es im Zoo. Auch für das 20-jährige Männchen Jambi liefen Gespräche mit verschiedenen zoologischen Gärten. „Sobald wir Näheres sagen können, geben wir natürlich Bescheid, damit sich die Zoobesucher in aller Ruhe von den dreien verabschieden können“, verspricht Zoo-Sprecherin Simone Hagenmeyer.

Sensation im Zoo Hannover: Erstes Orang-Utan-Baby im Tierpark seit 31 Jahren geboren.

Zur Bildergalerie

Der Zoo ist bereits seit 2008 auf der Suche nach einer Bleibe für die Orang-Utans. Allmählich wird eine Entscheidung notwendig, denn im Herbst beginnen die Arbeiten am Außengelände des Urwaldhauses. Dort entsteht angrenzend an das Schimpansengelände eine neue Anlage namens „Afi Mountain“ für die bedrohten Drills sowie Meerkatzen. Für 2017 ist der Umbau des Urwaldhauses geplant. Spätestens dann müssten die Orang-Utans umgezogen sein.

Zoo-Besucher hatten kürzlich beobachtet, dass Pfleger die Tiere regelmäßig ans Gitter locken, und hatten dies als Vorbereitung für die Abreise der Tiere gedeutet. Mit einem Umzug stehe das Training aber nicht in Zusammenhang, betont die Zoo-Sprecherin: „Die Pfleger trainieren die Affen, damit sie sich etwas länger am Gitter aufhalten und ein Tierarzt sie ansehen kann.“

2013 hatte der Zoo auf Empfehlung des EEP geprüft, ob Orang-Utan-Männchen Kajan ins russische Kaliningrad umzieht. Tierschützer hatten den Plan wegen der schlechten Haltungsbedingungen in russischen Zoos heftig kritisiert. Kaliningrad hatte damals gerade eine neue Orang-Utan-Anlage gebaut, die den Zoo Hannover aber nicht zufriedenstellte. Seitdem ist dieser Vorschlag vom Tisch.

„Wir würden später gerne wieder Orang-Utans halten, dann aber in einer richtig schönen, großen Halle“, sagt Hagenmeyer. Der Masterplan des Zoos sieht für die Zeit nach 2025 eine Asienhalle mit weitläufigem Außengelände für Orang-Utans, Gibbons, Zwergotter sowie Sunda-Gaviale, eine stark bedrohte asiatische Krokodilart, Fische und Vögel vor. Die Finanzierung ist allerdings noch nicht gesichert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

So schön sind die Adventskalender der Leser

Der 1. Dezember ist da – Zeit das erste Türchen im Adventskalender zu öffnen. Doch warum einen normalen Kalender kaufen, wenn man ihn auch individuell befüllen oder sogar gestalten kann? Viele HAZ-Leser jedenfalls waren in diesem Jahr sehr kreativ, wie diese eingeschickten Bilder beweisen.