Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Warnstreik bei Logistik-Riese Arvato

Mitarbeiter im Ausstand Warnstreik bei Logistik-Riese Arvato

Beim Logistik-Unternehmen Arvato haben am Dienstag etliche Mitarbeiter für rund vier Stunden die Arbeit niedergelegt. Nach Angaben von Verdi beteiligte sich eine „dreistellige Zahl“ der insgesamt rund 2500 Beschäftigten an dem Warnstreik am Messe-Gelände, die Rede war von rund 200 Teilnehmern. 

Voriger Artikel
Regionsversammlung streitet über Wahlbereiche
Nächster Artikel
30 Anwohner dürfen ins Astor-Parkhaus

Warnstreik: Mitarbeiter von Arvato.

Quelle: Christian Behrens

Hannover. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag mit höheren Löhnen, mehr Urlaub und eine Bezahlung von Überstunden. Sekretär David Matrai sagte, der Stundenlohn begönne dann bei rund 11 Euro, derzeit erhielten viele Beschäftigte nur Mindestlohn. Nach Verdi-Angaben wurden Mitarbeiter in „Einzelgesprächen und Versammlungen mit Abmahnungen und Kündigungen bedroht“, sollten sie sich am Streik beteiligen. Ein Unternehmenssprecher erklärte, diese Vorwürfe seien nicht korrekt. „Nach unserer Einschätzung war der Streik nicht rechtmäßig. Darauf haben wir unsere Mitarbeiter im Vorfeld hingewiesen. Arvato zahle in Hannover Löhne, die deutlich höher lägen als branchenüblich. Überstunden würden vergütet.

Beim Logistik-Unternehmen Arvato haben zahlreiche Mitarbeiter für rund vier Stunden de Arbeit niedergelegt.

Zur Bildergalerie

gum

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.