Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Warum ist Hannover so schlecht bei Carsharing?
Hannover Aus der Stadt Warum ist Hannover so schlecht bei Carsharing?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.11.2016
Von Bernd Haase
Wieviel Auto darf's denn sein? Um 18 Uhr beginnt am Mittwoch die Diskussion im Regionshaus. Quelle: Conrad von Meding
Hannover

Die sogenannte Shared Mobility, das gemeinsame Nutzen von Autos oder Fahrrädern, ist das Thema der nächsten Veranstaltung aus der Serie „Region im Dialog“ an diesem Mittwoch, 16. November. Los geht es um 18 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr) im Regionshaus an der Hildesheimer Straße 18.

Potenzial für eine bessere Nutzung von Stadtmobil, Mitfahrzentralen und anderen Angeboten ist vorhanden, denn laut Statistik besitzen 80 Prozent aller Haushalte in der Region einen oder mehrere Personenwagen. Andere Regionen haben deutlich höhere Quoten an Shared-Mobility-Nutzern.

Auf dem Podium sitzen unter anderem Birgit Blaich-Niehaus vom ADAC, Willi Lohse vom Bundesverband Car-Sharing und Elke van Zadel vom Fachbereich Verkehr der Region. Die Moderation übernimmt HAZ-Redakteur Conrad von Meding. Der Eintritt ist frei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hört sich nach Satire an, ist aber ernst gemeint. Julian Klippert, frisch gewählter ehrenamtlicher Ratsherr der Satirepartei „Die Partei“, arbeitet künftig als Geschäftsführer in seinem eigenen Fraktionsbüro. Den Fall prüft nun das Innenministerium. 

Andreas Schinkel 16.11.2016
Aus der Stadt Literarischer Salon mit Ingo Zamperoni - "Trump ist sehr nachtragend"

Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni hat ein Buch über die USA geschrieben. Es heißt "Fremdes Land Amerika", und das gilt für manche nach der Präsidentenwahl wohl noch mehr. Im Literarischen Salon erzählte der Journalist, bis vor Kurzem ARD-Korrespondent im fremden Land, über eine manchmal wunderliche Nation, die man trotzdem verstehen sollte.

18.11.2016

Ein Straßenmusiker, restlos der Trunksucht verfallen, ist am Dienstag am Amtsgericht wegen sechs Ladendiebstählen aus zwei Verfahren zu acht Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Das Diebesgut, das Roman K. mitnahm, spricht für sich: Zwei Flaschen Bourbon, zwei Pullen Magenbitter, Wein und Wodka.

Michael Zgoll 18.11.2016