Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Warum der Himmel heute Morgen besonders rot war

Sonnenaufgang Warum der Himmel heute Morgen besonders rot war

Was für ein beeindruckender Sonnenaufgang: Zwei Tage nacheinander konnten Menschen in der Region Hannover im Morgengrauen einen besonders roten Himmel beobachten. Warum ist das eigentlich so? Und stimmt die alte Bauernregel "Morgenrot – Schlechtwetter droht"?

Voriger Artikel
Wie halten wir es mit der AfD?
Nächster Artikel
Döring kandidiert nicht wieder für Bundestag

"Morgenrot – Schlechtwetter droht" – in der alten Bauernregel steckt ein wahrer Kern. 

Quelle: Montage/Leserfotos

Hannover. Was für ein Himmelsschauspiel: Am Montag- und Dienstagmorgen war über Hannover während des Sonnenaufgangs ein besonders roter Himmel zu beobachten. Angesichts des beeinduckenden Himmelsspiels konnten wohl viele Menschen einfach nicht widerstehen, zückten ihre Smartphones und fingen die Wolkenformationen in Fotos ein, die sie dann in den sozialen Netzwerken teilten.

HAZ-Leser haben den herbstlichen Montagmorgen mit ihrer Kamera festgehalten.

Zur Bildergalerie

Doch warum eigentlich war der Himmel an diesem Morgen besonders rot? Die Farbe des Himmels bei Sonnenauf- und untergang kann mit physikalischen Regeln erklärt werden. Das Sonnenlicht ist nämlich aus verschiedenen Farben – rot, orange, gelb, grün, blau, violett – zusammengesetzt. Die blaue Farbe wird dabei viel schneller gestreut als die rote, weil sie eine kürzere Wellenlänge hat. Über größere Strecken wird der blaue Anteil des Lichts immer schwächer wahrgenommen.  

Das heißt konkret: Wenn die Sonne morgens und abends knapp über dem Horizont steht, legen die Lichtstrahlen eine viel weitere Strecke durch die Atmosphäre der Erde zurück. Die kurzwelligen Lichtwellen stoßen auf diesem Weg so oft mit Wassermolekülen und Staubteilchen zusammen, dass sie komplett verloren gehen, bis das Licht bei uns ankommt. Übrig bleiben bis auf einige wenige Reste nur die langwelligen roten Lichtwellen, die wir dann am Himmel stehen.

Das Himmelsrot erscheint also zugleich umso intensiver, je mehr Wassertröpfchen sich in der Atmosphäre befinden. Das ist auch der Grund, warum in der bekannten Bauernregel "Morgenrot – Schlechtwetter droht" ein wahrer Kern steckt. Denn viele Wassertröpchen in der Atmosphäre können ein Vorbote für Regen sein. 


Neben Wassertröpfchen können auch Staubteilchen wie Rußpartikel aus Autoabgasen zu sehr farbigen Sonnenaufgängen beitragen. Deshalb lassen sich in großen Städten besonders häufig schöne, tiefrote Sonnenauf- und untergänge beobachten. Auch nach Vulkanausbrüchen erscheint der Himmel in der Dämmerung deswegen besonders rot. 

ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Galaball im Kuppelsaal des HCC

Beim großen Benefiz-Galaball im HCC waren die "Let's dance"-Gewinner Erich Klann und seine Frau Oana Nechiti die Stars des Abends. Sie rissen die 1200 Gäste mit ihrem Auftritt zu Beifallsstürmen hin.