Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Was soll mit dem Südschnellweg passieren?

Ideenpräsentationen Was soll mit dem Südschnellweg passieren?

Am Donnerstag wollen Land und Stadt die Siegerentwürfe für die Erneuerung der maroden Südschnellwegbrücken präsentieren. Dann dürfte klar sein, welche Lösung für den Umbau favorisiert wird: wieder eine Brücke, ein Trog oder sogar ein Tunnel.

Voriger Artikel
Waffenschein bei Hannoveranern immer beliebter
Nächster Artikel
Turnhallen im Sommer wieder frei

Anstelle der maroden Brücken müssen Alternativen her.

Quelle: Sebastian Kahnert/dpa

Hannover. Zahlreiche internationale Ingenieurbüros waren aufgefordert, Lösungen für den Ersatz von insgesamt vier baufälligen Brücken in dem Schnellwegabschnitt zwischen Leinemasch und Hildesheimer Straße zu entwickeln. Wegen der dichten Bebauung in Döhren sind pfiffige Ideen gefragt. Die derzeitigen Brücken halten nur noch bis 2023, die große Brücke ist nur noch mit einer Spur pro Richtung befahrbar.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies und Oberbürgermeister Stefan Schostok wollen nach der Jurysitzung am Donnerstag die vermutlich drei Siegerentwürfe der Presse vorstellen. Am Mittwoch, 24. Februar, gibt es um 18 Uhr die öffentliche Preisverleihung an die Sieger. Anschließend werden die Entwürfe dort und später in der Landesstraßenbauverwaltung ausgestellt.

 med

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Oliver Pocher im Theater am Aegi

Am Sonntag steht Oliver Pocher mit seinem Programm "Voll OP - Beziehungen, Social Media und andere Volkskrankheiten" auf der Bühne.