Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weg in Anderten nach Bernd Strauch benannt
Hannover Aus der Stadt Weg in Anderten nach Bernd Strauch benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.03.2017
Von Bernd Haase
Klaus Dickneite spricht bei der Einweihung. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Er erinnert an den außerordentlich beliebten SPD-Politiker und Bürgermeister, der Ende September 2015 gestorben war.

Politiker, Repräsentant Hannovers und leidenschaftlicher Jazz-Musiker: Hannovers langjähriger Erster Bürgermeister Bernd Strauch ist tot. Er starb im Alter von 66 Jahren. Ein Rückblick in Bildern.

„Es ist keine große Straße oder Allee, sondern ein einfacher Weg in der Feldmark. Das hätte ihm gefallen“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok. Der Weg führt in Strauchs Geburtsort am Wasserweg in die Feldmark und über den Eisteichweg zurück zum Spielplatz. Er erfüllt eine Bedingung der Familie, die nicht wollte, dass Anlieger ihre Anschrift ändern müssen. Am Bernd-Strauch-Weg gibt es keine. Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite, der das Schild enthüllte, erinnerte daran, dass Strauch diesen Weg oft gegangen ist. „Anderten war seine Heimat“, sagte Ex-Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg. Witwe Ulrike Strauch fand es „überwältigend, wie viele gekommen sind. Das tut gut.“ Jazz-Musiker Fritz Wrcziono spielte Strauchs Lieblingslied „These Foolish Things“ auf dem Saxophon. Auch das hätte ihm gefallen.

Das Oststadtkrankenhaus, einst Hannovers größte Notunterkunft für Flüchtlinge, ist geräumt. Nach Angaben von Bezirksbürgermeister Henning Hofmann (SPD) ist der letzte Flüchtling Mittwoch ausgezogen. „Ich habe das Tor symbolisch abgeschlossen“, sagt Hofmann.

Andreas Schinkel 25.03.2017

Die Stadt Hannover will ihre Sozialarbeiter an Schulen künftig im Zuge eines Poolverfahrens einsetzen, damit sie an Brennpunkten schneller und flexibler zum Einsatz kommen können. Die Elternvertreter betonten, es dürfe nicht entscheidend sein, ob die Schulen einen Ganztagsbetrieb hätten.

Saskia Döhner 25.03.2017

Es ist eines der größten Justizirrtümer der jüngeren Vergangenheit gewesen: Wegen angeblicher Vergewaltigung einer Kollegin wird ein Lehrer in Hessen zu einer Haftstrafe verurteilt. Nun verfilmt der NDR den spektakulären Fall mit Hannes Jaenicke in der Hauptroll. Auch Amtsrichter stehen vor der Kamera.

Michael Zgoll 25.03.2017
Anzeige