Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU geht nicht in die Berufung
Hannover Aus der Stadt CDU geht nicht in die Berufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 14.04.2016
CDU-Kandidat Axel Brockmann (links) und Hauke Jagau. Quelle: Archiv
Hannover

In dem Verwaltungsgerichtsverfahren hätten die Richter eindeutig festgestellt, dass der damalige Wahlleiter Axel Priebs mit seinem Handeln zur Steigerung der Wahlbeteiligung kurz vor der Stichwahl zum Regionspräsidenten seine Neutralitätspflicht grob verletzt und damit ungerecht gehandelt habe, sagte Hoppenstedt. Bei der Stichwahl zum Regionspräsidenten hatte der CDU-Kandidat Axel Brockmann mit rund 5000 Stimmen Unterschied gegen Regionspräsident Hauke Jagau verloren.

Mit dem Gerichtsverfahren habe die CDU nicht das Ziel verfolgt, am grünen Tisch einen Wahlsieg zu erlangen, betonte Hoppenstedt. "Wir erkennen das Votum der Wähler an, aber wir akzeptieren keinen selbstherrlichen Eingriff Einzelner in einer so sensiblen Phase des Wahlkampfes“, sagte er. Hoppenstedt sieht das Urteil auch als Wegweiser für andere Wahlleiter.

"Stichwahlen werden über die Wahlbeteiligung und die Mobilisation der eigenen Wähler entschieden", sagte der Chef der CDU-Regionsfraktion, Bernward Schlossarek. Aber letztendlich seien die Parteien und deren Kandidaten für Maßnahmen zur Steigerung der Wahlbeteiligung verantwortlich und nicht ein  Verwaltungsbeamter. Daher sei es "für die Region Hannover beschämend, dass erst ein Gericht feststellen musste, dass die selektive Wahlmotivationskampagne klar rechtswidrig war".

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich glaube, dass ich jetzt ein Problem habe", sagte ein 43 Jahre alter Mann laut Polizeibericht, als ihn Zollbeamte am Montag auf der A2 bei Hannover-Herrenhausen von der Autobahn gelotst und das Auto kontrolliert hatten. Die Fahnder entdeckten mehr als fünf Kilogramm Marihuana.

14.04.2016

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat das Ermittlungsverfahren gegen die Tierärztliche Hochschule (TiHo) eingestellt. Der Anfangsverdacht des Verstoßes gegen das Mindestlohngesetz habe sich nicht bestätigt. Die Ermittlungsbehörden hatten aufgrund einer anonymen Anzeige die Arbeitsbedingungen in der Klinik für Kleintiere geprüft.

Bärbel Hilbig 14.04.2016

Ein 45-Jähriger steht in Hannover vor Gericht, weil er mehrfach Passanten ohne Grund massiv angegriffen und auf sie eingeprügelt hatte. Der Angeklagte leidet offenkundig unter paranoider Schizophrenie. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Strafkammer die Unterbringung in der Psychiatrie anordnen.

Michael Zgoll 17.04.2016