Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sechs Demos gegen AfD-Parteitag am Wochenende
Hannover Aus der Stadt Sechs Demos gegen AfD-Parteitag am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 28.11.2017
Wegen des Bundesparteitages der AfD und zahlreicher Gegenproteste stellt sich die polizei auf einen großen Einsatz am Wochenende ein. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

 Wenn am Wochenende die Delegierten der AfD erstmals nach ihrem Einzug in den deutschen Bundestag im hannoverschen Congress Centrum zum Bundesparteitag zusammen kommen, bedeutet das viel Arbeit für die Polizei. Denn für die Behörde gilt es sowohl die Mitglieder und Abgeordneten der umstrittenen Partei zu schützen, als auch zu gewährleisten, dass die zahlreichen Gegendemonstrationen wie geplant ablaufen können.

Bislang sind bei der Behörde sechs Versammlungen angezeigt worden. Die Organisatoren rechnen mit 8500 Teilnehmern. Die erste Demo soll bereits am Freitag, einen Tag vor dem Beginn des Bundesparteitags, in der Nordstadt stattfinden. Kern des Protestes gegen die AfD ist am Sonnabend eine Veranstaltung, die unter dem Motto „Unsere Alternative heißt Solidarität“, die um 9 Uhr am Theodor-Heuss-Platz beginnt. Von dort wollen die Demonstranten durch das Zooviertel in die Innenstadt ziehen und sich gegen 13.30 Uhr mit der Kundgebung des Deutschen Gewerkschafts Bundes (DGB) auf dem Georgsplatz zusammen tun.

Die Polizei will auf jeden Fall verhindern, dass es am Wochenende im Zooviertel zu ähnlichen Szenen kommt, wie beim Bundestreffen der AfD im April in Köln. Damals hatten 10.000 Gegener gegen die Rechtspopulisten protestiert und die City der Domstadt teilweise in den Ausnahmezustand versetzt.

Rund um den Veranstaltungsort und in der Innenstadt muss am Wochenende auf jeden Fall mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Die Polizei rät, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die City zu fahren. Betroffene Anwohner werden per Handzettel, die am Mittwoch verteilt werden sollen, über die am Wochenende geltenden Halteverbotszonen in ihrem Stadtteil informiert.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Job-Center fordern Geld von Bürgen zurück, die für Flüchtlinge einstanden, es geht um drei Millionen Euro. Hannovers Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes sagt, so gehe es nicht: „Wir brauchen eine politische Lösung.“ 

01.12.2017

Die Kritik an der geplanten Regelung zur Sonntagsöffnung von Geschäften wird lauter. Jetzt  mahnen auch die IHK und der Handelsverband die neue Landesregierung. „Eine Regelung, wonach Kommunen unabhängig von ihrer Größe an maximal vier Sonntagen öffnen dürfen, würde alle Großstädte – und dort vor allem die Stadtteile – benachteiligen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Horst Schrage. 

01.12.2017

Drei Männer haben am Montagabend am Ufer der Ihme einen 25-Jährigen überfallen und ausgeraubt. Die Täter konnten entkommen.

28.11.2017
Anzeige