Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weihnachtsmarkt in Hannover per Video überwacht
Hannover Aus der Stadt Weihnachtsmarkt in Hannover per Video überwacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 03.12.2010
Von Tobias Morchner
Auf dem Hotel am Leineschloss hat die Polizei zwei der insgesamt sechs Kameras installiert, die das Geschehen auf dem Weihnachtsmarkt ab sofort aufzeichnen sollen. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige

Die Polizei überwacht ab sofort den Weihnachtsmarkt in der City mit sechs Videokameras. Die Behörde begründete diese Entscheidung mit der anhaltenden Terrorgefahr. Gleichzeitig betonte ein Sprecher, es gebe nach wie vor keinerlei Anzeichen einer konkreten Bedrohung für die Landeshauptstadt.

Die Überwachungsanlagen sind bereits auf dem Gebäude der Firma Sportscheck und auf dem Hotel am Leineschloss montiert worden. Zwei weitere Kameras zeichnen das Geschehen rund um das Historische Museum auf. Auch an der Galeria Kaufhof und am Karstadt-Gebäude in der Großen Packhofstraße sollen Geräte installiert werden. Die genauen Standorte der sechs neuen Kameras, die nur bis Anfang Januar genutzt werden, werden in den nächsten Tagen auf der Internetseite der Polizeidirektion Hannover veröffentlicht.

Die Bilder, die von diesen Geräten geliefert werden, können von den Beamten in der Leitstelle der Polizei bei Bedarf eingesehen werden. „Viel wichtiger aber ist, dass die Aufnahmen mehr als sechs Tage lang digital gespeichert werden“, teilte Behördensprecher Stefan Wittke mit. Hannovers Polizeivizepräsident Rainer Langer erklärte, durch die Kameras könnten Straftaten nicht zu 100 Prozent vermieden werden. „Aber wir gehen davon aus, dass wir die Sicherheit für die Bürger durchaus erhöhen können“, sagte Langer.

Hannover ist nicht die einzige Stadt, die das Geschehen auf den Weihnachtsmärkten durch Kameras aufzeichnen lässt. Auch in Osnabrück, Hamburg und München sowie auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt ist Videoüberwachung an der Tagesordnung. „Weihnachtsmärkte wurden unter anderem als mögliche Terrorziele benannt, deshalb haben wir uns in Hannover für die Videoüberwachung entschieden“, erklärte Polizeisprecher Wittke. Es habe aber einige Zeit gedauert, bis die Eigentümer der Gebäude ihr Einverständnis erteilt hätten und die technischen Gegebenheiten vor Ort überprüft worden seien. Marktamtsleiter Michael Flohr, der auch für den Weihnachtsmarkt zuständig ist, begrüßte die Entscheidung der Polizei: „Das ist grundsätzlich eine gute Sache, wir vertrauen in diesem Punkt den Behörden“, sagte er. Ganz anderer Meinung ist Michael Ebeling vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. Er verklagt gerade die Polizeidirektion, weil sie nicht mit Schildern im Stadtgebiet auf die Standorte von 78 fest installierten Überwachungskameras hinweist. „Sie nutzen die Terrorlage, um weitere Kameras in der Stadt aufzubauen“, meint Ebeling.

Eine Liste aller kameraüberwachten Plätze in Hannover finden Sie unter: http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/verkehr/kameras/start.html

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Debatte über Sinn und Unsinn der Videoüberwachung in Hannover geht weiter. Während die Polizei auf die abschreckende Wirkung verweist, fordern Experten und Politiker deutliche Hinweise auf Kameras.

Andreas Schinkel 02.02.2010

Ein Mann aus Hannover klagt gegen die Polizei wegen der Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen in der Landeshauptstadt. Der Kläger moniert, dass keine entsprechenden Hinweisschilder angebracht worden seien.

23.11.2010

Hildesheim setzt zur Eindämmung von Straftaten auf Videoüberwachung. „Videokameras sollen potenzielle Straftäter abschrecken und dazu beitragen, Straftaten zu verhindern“, sagte Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Montag bei der Inbetriebnahme der Anlage.

25.05.2009

Seit Donnerstag ist wieder Räumsaison in Hannover. Für 140 aha-Mitarbeiter bedeutet das Rufbereitschaft und leichten Schlaf. Eine Schicht mit dem Winterdienst.

02.12.2010

Großer Empfang im kleinen Groß Berßen: Wo einst Viehfutter gehandelt wurde, hat nun das Landesunternehmen Hannoverschen Beteiligungsgesellschaft (HannBG) seinen Sitz. Hannover und Groß Berßen trennen nicht nur knapp 250 Kilometer, sondern auch rund eine Million Euro Gewerbesteuer.

02.12.2010

Zum 30. Mal findet die beliebte Publikumsmesse „Pferd & Jagd“ statt und längst ist sie über die Grenzen Niedersachsens
 hinaus zum Magneten für Reiter, Angler und Jäger geworden. Noch bis Sonntag präsentieren sich 700 Aussteller auf dem Messegelände in Hannover.

Nicola Zellmer 02.12.2010
Anzeige