Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weil: Regierung muss Druck machen
Hannover Aus der Stadt Weil: Regierung muss Druck machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 03.08.2009
Anzeige

Er sehe das Land und den Bund in der Pflicht, so Weil. Schaeffler unternehme seit gut einem Jahr „mit einem der wichtigsten Industrieunternehmen Deutschlands“ einen „Tanz auf der Rasierklinge“, kritisierte er.

Bei Conti werde nun „schon der dritte Topmanager von Schaefflers rausgemobbt“, betonte der Oberbürgermeister. „Da ist der Ministerpräsident Christian Wulff schon aufgefordert, klar mit allen Vertretern der Kapitalseite zu reden“, sagte Weil. Auch die Bundesregierung sieht er in der Verantwortung: Die Commerzbank, die Staatshilfen erhalten habe, sei einer der wichtigsten Finanziers für Schaeffler und Conti. Der Bank müsse klargemacht werden, „dass sie nicht nur für die eigene Rendite, sondern auch für das Allgemeinwohl zuständig sein muss.“

Weil forderte: „Der Bund muss deshalb so rasch wie möglich auf die Commerzbank und Schaeffler zugehen.“

Er betrachte das Vorgehen der Schaeffler-Gruppe, deren Vertreter im Conti-Aufsichtsrat in der vergangenen Woche versucht hatten, Conti-Chef Neumann zu entmachten, „auch als den Versuch, die Investorenvereinbarung zu hintergehen“. Er halte die „ganze Vorgehensweise des Mehrheitseigentümers Schaeffler für hochgefährlich“, sagte Weil.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundespolizei hat einen betrunkenen 15-Jährigen im Hauptbahnhof aufgegriffen. Er war den Beamten aufgefallen, weil er ihnen mit einer fast leeren Wodkaflasche entgegenkam.

03.08.2009

Seit diesem Jahr gibt 
es für alle Grundschulen Schulwegpläne, die
 Gefahrenstellen
aufzeigen. Polizei und HAZ erklären, was 
Eltern beachten sollten.

02.08.2009

Die Bühne ist dunkel, bis auf das grelle rote Licht, das hier und da aufblitzt. Eine Bassgitarre erklingt – und die Menge jubelt. Kaum hat Ten 
Years After die Bühne betreten, rocken Leo Lyons (65), Ric Lee (63), Chick Churchill (63) und Joe Gooch (32) auch schon los.

03.08.2009
Anzeige