Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weiter keine Spur nach Südstadt-Mord
Hannover Aus der Stadt Weiter keine Spur nach Südstadt-Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 20.04.2017
Die 27-Jährige brach nach der Messerattacke in der Adelheidstraße zusammen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Polizei konzentriert sich inzwischen auf das Umfeld der Getöteten, bislang aber erfolglos. „Wir konnten noch keinen Durchbruch erzielen“, sagt Klinge. Die 27-Jährige habe ein Leben „ohne Auffälligkeiten“ geführt, so Klinge. Das Gleiche gelte für ihr Umfeld. Einen Raubüberfall oder ein Sexualverbrechen hatten die Ermittler kurz nach der Tat ausgeschlossen.

Die Polizei hofft weiterhin, dass sich die zwei Männer aus der U-Bahn-Station Schlägerstraße als Zeugen melden. Vermutlich haben sie Melissa S. zuletzt gesehen, als die junge Frau dort um 22.33 Uhr ausstieg. Hinweise werden unter Telefon (05 11) 109 55 55 entgegengenommen.

Ein Anwohner entdeckt eine lebensgefährlich verletzte Frau auf dem Bürgersteig. Die 27-Jährige wurde in eine Klinik gebracht, wo sie kurz darauf starb. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Die 27-Jährige war am Karsonnabend auf dem Weg zu ihrer Wohnung, als sie angegriffen wurde. Die zierliche Hannoveranerin brach daraufhin in der Adelheidstraße neben einem Auto zusammen, dort wurde sie nach schrillen Hilfeschreien von einem Anwohner gefunden. Ein herbeigerufener Notarzt hatte noch vor Ort versucht, die Frau zu reanimieren. Sie starb jedoch später in einer Klinik. Die Tat hat in der Südstadt für Trauer und Angst gesorgt.

Der Mord in der Südstadt ist die dritte Bluttat in diesem Monat. Bereits am 2. April wurde die 29-jährige Jana W. in Seelze-Dedensen erwürgt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus und fahndete nach dem 41-jährigen Krankenpfleger Christian I. Am Wochenende stellte er sich schließlich in London den Behörden und wartet nun auf seine Auslieferung. Laut Oberstaatsanwalt Klinge kann dies aber noch dauern.

An der Aufklärung einiger Morde und anderer Verbrechen arbeitet die Polizei Hannover teilweise seit Jahren und ist dennoch nicht weiter gekommen. Eine Übersicht.

Am Dienstagabend ereignete in Kleefeld zudem ein tödlicher Messerangriff. Ein 27-Jähriger hatte in einer Grünanlage an der Helstorfer Straße auf seinen 25 Jahre alten Bekannten eingestochen, der wenig später starb. Die Ermittler rätseln über das Motiv. Die beiden jungen Männer hätten sich gekannt – von einem Streit wüssten Zeugen jedoch nichts.

pah/tm/frs

Aus der Stadt Therapie für Männer mit Gewaltfantasien - So will die MHH Vergewaltigungen verhindern

Die Medizinische Hochschule Hannover bietet anonym und kostenlos Beratung und Therapie für Männer mit sexuellen Gewaltfantasien an. So sollen im besten Fall Übergriffe verhindert werden. Die Ambulanz arbeitet kostenlos und auf Wunsch anonym. 

Bärbel Hilbig 23.04.2017

Eigentlich hätte die Galerie Luise bereits im neuen Glanz erstrahlen sollen – mit italienischem Flair, Feinkost und Weinhandel. Doch noch immer sind die Räume, in die die Piazza Italiana aus Isernhagen einziehen soll, mit Plakatwänden verdeckt.

23.04.2017
Aus der Stadt Ticker am 20. April 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Das Landeskriminalamt testet eine App zur Prävention von Einbrüchen, das Hauptzollamt Hannover zieht Resümee für 2016 und Damian Lynn tritt im Lux auf. 

20.04.2017
Anzeige