Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ist das ein Hingucker – oder nicht?

Debatte über Neubau am ZOB Ist das ein Hingucker – oder nicht?

Der Siegerentwurf für den Bürokomplex auf dem ehemaligen Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) hat in der Ratspolitik wenig Begeisterung ausgelöst. Auch in den sozialen Medien wird die Fassade überwiegend kritisiert und als fantasielos bezeichnet.

Voriger Artikel
Helfer: Keine Böller bei Flüchtlingsheimen
Nächster Artikel
„Wer im Netz bestellt, schädigt das Klima“

So soll der neue Sitz der Bahn auf dem alten ZOB aussehen.

Quelle: Hascher Jehle

Hannover. „Die Pläne sind enttäuschend. Ich hätte mir einen architektonischen Hingucker gewünscht, ähnlich wie die Nord/LB am Aegidientorplatz“, sagt CDU-Baupolitiker Felix Blaschzyk. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke kritisiert, dass sich erneut derselbe Stil durchgesetzt hat: Schießschartenfenster in Steinfassade. „Dem Gebäude fehlt die Leichtigkeit“, sagt er. 

Der Siegerentwurf für den neuen hannoverschen Hauptsitz der Deutschen Bahn stammt aus der Feder des Berliner Architekturbüros Hascher Jehle. Der Bau hat eine Höhe von 28 Metern und neun Geschosse. Markant sind die abgerundeten Kanten des dreieckigen Gebäudes.

Selbst aus den Reihen der rot-grünen Ratsmehrheit kommt nur verhaltene Zustimmung. „Der Entwurf ist akzeptabel“, sagt Grünen-Baupolitiker Michael Dette knapp. Entscheidend sei, dass auf dem Grundstück hinterm Bahnhof überhaupt eine „sinnvolle Nutzung“ entsteht. Dem stimmt SPD-Ratsherr Jürgen Mineur zu. „Wichtiger, als über Geschmack zu streiten, ist doch, dass dort überhaupt gebaut wird“, sagt er. Die ehemalige Schmuddelecke werde endlich belebt. Diese Einschätzung teilen CDU und FDP.

1100 Bahn-Mitarbeiter aus mehr als 20 Tochterunternehmen werden in dem Bürokomplex zusammengezogen. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten starten, Investor ist das Unternehmen Kölbl Kruse. Die Bahn mietet die Büroräume. Technisch gilt der Bau als äußerst anspruchsvoll. Jedoch nicht weil U-Bahn-Schächte unter dem Grundstück verlaufen. Im Randbereich des Areals liegen noch Verbindungsgänge zwischen dem alten ZOB und der Passerellen-Ebene. „Diese nicht mehr benötigten Anlagen werden im Zusammenhang mit der Bebauung des alten ZOB teilweise zurückgebaut“, sagt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürokomplex
Klinkerfassade mit gerundeten Ecken: So soll der neue Sitz der Bahn auf dem alten ZOB aussehen.  Entwurf: Hascher Jehle

Acht Geschosse hoch, ein abgerundetes Dreieck mit Klinkerfassade und etliche hochformatige Fenster – so soll der künftige hannoversche Hauptsitz der Deutschen Bahn auf dem alten Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) aussehen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Deutsch-türkisches Netzwerk verleiht Integrationspreis

Zum fünften Mal hat das Deutsch-türkische Netzwerk Integrationsprojekte ausgezeichnet.