Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wer stiehlt die Schwaneneier in Hannover-Stöcken?
Hannover Aus der Stadt Wer stiehlt die Schwaneneier in Hannover-Stöcken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 03.07.2011
Von Conrad von Meding
Schwäne errichten ihre Nester aus Wasserpflanzen, Gräsern und Zweigen und nutzen es über mehrere Jahre immer wieder. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Tierliebhaber haben eine Belohnung über inzwischen 500 Euro ausgesetzt, die Stadt hat Anzeige erstattet, die Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der Stöckener Friedhof ist einer der schönsten hannoverschen Stadtfriedhöfe, seine weitläufige Parkanlage lädt Spaziergänger und Naturliebhaber zum Verweilen ein. Auch Wassertiere gibt es dort am großen See mit seiner Holzbrücke reichlich – wobei regelmäßige Besucher wie etwa das Ehepaar Kulawig sagen, dass die Zahl der Enten und Blesshühner spürbar rückläufig ist. Auch ist nicht vergessen, dass im vergangenen Jahr ein Tierquäler einen Schwan so verletzt haben soll, dass dem Tier ein Auge fehlt. Und jetzt die Sache mit dem Nesträuber.

Vier Eier und vier frisch geschlüpfte Küken waren im Nest am Rande des großen Sees, bis es kürzlich eines Morgens leer geräumt war. Die Tatsache, dass sowohl der geschlüpfte Nachwuchs als auch die vier Schwaneneier verschwunden sind, lässt nach Ansicht der Tierfreunde weniger auf ein Raubtier als auf Menschen schließen. Zudem sei das Nest „zu sorgfältig und vorsichtig ausgeräumt“ worden, argumentieren Kordula und Wolfgang Kulawig. Die Eier selbst gelten manchen Menschen als Delikatesse, auch werden sie von kunstvollen Händen gerne angemalt und verkauft – doch im weitgehend bebrüteten Zustand dürften sie wertlos sein.

Naturschützer Karl-Heinz Hillmann hat zudem registriert, dass der Weg zum Nest – er führt durch einen Rhododendrenpark – von abgeknickten Zweigen gesäumt ist: „Das war kein Raubtier, das war ein Mensch“, sagt er.
Zunächst hatte das Ehepaar Kulawig eine Belohnung von 200 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zum Ergreifen des Täters führen. Jetzt hat eine Buchholzerin den Betrag auf 500 Euro aufgestockt.

In der Friedhofsverwaltung will sich Sprecher Klaus Helmer zwar nicht auf einen Menschen als Täter festlegen, bestätigt aber, dass die Stadt jetzt Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet hat. „Wir sind sehr verärgert, dass das Gelege geleert ist“, sagt er: „Das Schwanenpärchen lebt dort seit vielen Jahren.“ Im Stöckener Polizeikommissariat ist ein Ermittlungsverfahren aufgenommen worden – Ausgang ungewiss. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter Telefon 0511-1093815 melden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für bedürftige Kinder ist es offenbar mit großen Schwierigkeiten verbunden, Nachhilfe aus dem Bildungspaket des Bundes zu bekommen. Allein an der Integrierten Gesamtschule Roderbruch erhielten mindestens drei Grundschüler Ablehnungsbescheide vom Jobcenter Hannover. Zwei Kinder gehen in die erste, eines in die zweite Klasse.

Rainer Surrey 03.07.2011

Unter den kritischen Augen von neun Fachjuroren – Stylisten, Designer und Modejournalisten – und rund 1000 Zuschauern stellten am Freitagabend 18 Absolventinnen des Studiengangs Modedesign an der Fachhochschule Hannover ihre Abschlussarbeiten vor.

04.07.2011

Kein Geschäft mehr mit dem Durst: Alle Einzelhändler am Hauptbahnhof Hannover verzichten auf den Verkauf von Alkohol an Wochenendnächten. Das Experiment, das gemeinsam mit der Deutschen Bahn, der Stadt und der Polizei gestartet wurde, soll drei Monate dauern. Ziel ist es, die Zahl der Gewalttaten in diesem Bereich einzudämmen.

Tobias Morchner 03.07.2011
Anzeige