Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Werder-Fan wegen Randale in Hannover verurteilt

Amtsgericht Werder-Fan wegen Randale in Hannover verurteilt

Ein 22-jähriger Fußballrowdy aus Bremen ist vom Amtsgericht Hannover zu einer saftigen Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch verurteilt worden. Er hatte vor Gericht eingeräumt, am 21. November 2015 gemeinsam mit anderen Werder-Fans im Hauptbahnhof Hannover randaliert zu haben. 

Voriger Artikel
Tausende Kinder spenden am Maschsee
Nächster Artikel
An der HsH studieren Studenten wieder Kunst
Quelle: Symbolbild

Hannover. Das Gericht verhängte über Tim S. eine Haftstrafe von neun Monaten, die für drei Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde. Zudem muss der gelernte Industriemechaniker 1500 Euro in Raten an die Opferhilfe Niedersachsen zahlen.

S. hatte vor Gericht eingeräumt, am 21. November 2015 gemeinsam mit anderen Werder-Fans im Hauptbahnhof Hannover randaliert zu haben. Mehrere hundert zum teil gewaltbereite Fußballfans waren an dem Tag von der Hansestadt in Richtung Wolfsburg unterwegs. Da einige von ihnen sich weigert, ihre Fahrkarte bei einer Kontrolle vorzuzeigen und eine Zugbegleiterin aus einem Wagon aussperrten, wurden die Bahnreisenden in Hannover von der Bundespolizei in Empfang genommen. Die Beamten wollten die Personalien der Schwarzfahrer aufnehmen. Dabei eskalierte die Situation. Rund 160 Randalierer, die zum Teil vermummt waren, warfen Flaschen auf die Polizisten und sangen Schmählieder wie: „Die ganze Welt hasst die Polizei“. Tim S. schnappte sich einen Feuerlöscher aus dem Zug und sprühte aus etwa sechs Metern Entfernung auf die Polizisten am Bahnsteig. Sechs Beamte wurden dadurch verletzt. Sie litten unter Atemwegsreizungen und brennenden Augen. Die Bundespolizei, die sogar Verstärkung per Hubschrauber einfliegen ließ, ging mit der Unterstützung ihrer Kollegen der Polizeidirektion Hannover mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Diensthunden auf die Chaoten los. Schließlich konnten sie die Lage am Hauptbahnhof unter Kontrolle bringen und unter Polizeibegleitung per Zug zurück nach Bremen begleiten. Das Auswärtsspiel ihrer Mannschaft in Wolfsburg sahen sie an diesem Tag nicht.

tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Ausstellung startet in der Handwerksform

Unter dem Motto "Zu zweit und nicht allein" eröffnet am Sonnabend, 25. März, eine Kunsthandwerkerausstellung in der Handwerksform.