Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Werder-Fan wegen Randale in Hannover verurteilt

Amtsgericht Werder-Fan wegen Randale in Hannover verurteilt

Ein 22-jähriger Fußballrowdy aus Bremen ist vom Amtsgericht Hannover zu einer saftigen Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch verurteilt worden. Er hatte vor Gericht eingeräumt, am 21. November 2015 gemeinsam mit anderen Werder-Fans im Hauptbahnhof Hannover randaliert zu haben. 

Voriger Artikel
Tausende Kinder spenden am Maschsee
Nächster Artikel
An der HsH studieren Studenten wieder Kunst
Quelle: Symbolbild

Hannover. Das Gericht verhängte über Tim S. eine Haftstrafe von neun Monaten, die für drei Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde. Zudem muss der gelernte Industriemechaniker 1500 Euro in Raten an die Opferhilfe Niedersachsen zahlen.

S. hatte vor Gericht eingeräumt, am 21. November 2015 gemeinsam mit anderen Werder-Fans im Hauptbahnhof Hannover randaliert zu haben. Mehrere hundert zum teil gewaltbereite Fußballfans waren an dem Tag von der Hansestadt in Richtung Wolfsburg unterwegs. Da einige von ihnen sich weigert, ihre Fahrkarte bei einer Kontrolle vorzuzeigen und eine Zugbegleiterin aus einem Wagon aussperrten, wurden die Bahnreisenden in Hannover von der Bundespolizei in Empfang genommen. Die Beamten wollten die Personalien der Schwarzfahrer aufnehmen. Dabei eskalierte die Situation. Rund 160 Randalierer, die zum Teil vermummt waren, warfen Flaschen auf die Polizisten und sangen Schmählieder wie: „Die ganze Welt hasst die Polizei“. Tim S. schnappte sich einen Feuerlöscher aus dem Zug und sprühte aus etwa sechs Metern Entfernung auf die Polizisten am Bahnsteig. Sechs Beamte wurden dadurch verletzt. Sie litten unter Atemwegsreizungen und brennenden Augen. Die Bundespolizei, die sogar Verstärkung per Hubschrauber einfliegen ließ, ging mit der Unterstützung ihrer Kollegen der Polizeidirektion Hannover mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Diensthunden auf die Chaoten los. Schließlich konnten sie die Lage am Hauptbahnhof unter Kontrolle bringen und unter Polizeibegleitung per Zug zurück nach Bremen begleiten. Das Auswärtsspiel ihrer Mannschaft in Wolfsburg sahen sie an diesem Tag nicht.

tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.