Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das sind die Klimameister in der Region

Wettbewerb „CO2NTEST“ Das sind die Klimameister in der Region

Beim Wettbewerb „CO2NTEST“ messen sich Bürger und Kommunen in Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Bei der Meisterfeier am Dienstagabend gingen neben Mutter Natur die Waldheimerin Franziska Pospisil sowie die Kommunen Springe, Gehrden und Ronnenberg als Sieger hervor.

Voriger Artikel
Anmeldestart für künftige Erstklässler
Nächster Artikel
Polizei ertappt Fernbusfahrer bei zu langen Touren

Meisterfeier beim Klimawettbewerb: Siegerin Franziska Pospisil (von links), Martin Drehlmann und Simone Bothe.

Quelle: Christian Behrens

Hannover. Die Region Hannover hat eine neue Klima-Meisterin: Franziska Pospisil aus Waldheim. Sie hat den Wettbewerb „CO2NTEST“ der Klimaschutzagentur in der Bürgerwertung gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgen Simone Bothe aus Döhren und Martin Drehlmann aus Ahlem. Teilgenommen hatten insgesamt 300 Männer und Frauen.

Mit dem mittlerweile dritten Klimawettbewerb will die Region dazu motivieren, weniger schädliches Kohlendioxid zu verursachen. Nicht nur Bürger, sondern auch die 21 Kommunen der Region traten dazu gegeneinander an – die Landeshauptstadt verzichtete auf die Teilnahme, da sie aufgrund der Größe nicht vergleichbar ist. In den fünf Disziplinen Kraft-Wärme-Kopplung, energieeffiziente Gebäude, Solar-, Bio- und Windenergie galt es, möglichst viele Punkte zu holen. Dabei stand vor allem der Zuwachs im vergangenen Jahr im Vordergrund, wie Udo Sahling von der Klimaschutzagentur der Region betonte. Sieger sind in diesem Jahr Springe, Gehrden und Ronnenberg.

Für die Bürgerwertung erfassten die Teilnehmer am Anfang und Ende des Wettstreits ihre CO2-Bilanzen, die dann in Punkte umgewandelt und miteinander verglichen wurden. „Ich wollte einfach mal schauen, wie groß mein Fußabdruck ist, den ich mit meinem Energieverbrauch in der Welt hinterlasse“, sagt Pospisil. Ihre anfangs überdurchschnittlich hohen Werte konnte sie im Laufe des Jahres deutlich reduzieren, weil sie ihre Nachtspeicherheizung gegen eine Luft-Wasser-Wärmepumpe tauschte und viel Fahrrad fuhr. Und so wählte sie auch das Naheliegendste, als sie sich einen Preis für ihre Platzierung aussuchen durfte: ein neues Fahrrad. „Immerhin habe ich mir das ja erstrampelt“, sagt sie.

Die Zweitplatzierte Bothe ließ sich von der Klimaschutzagentur beraten. Dabei fiel nur der Kühlschrank als Stromfresser auf, der jetzt mithilfe des Preisgeldes einem Sparmodell weichen soll. Beim Drittplatzierten setzte sich gleich die ganze Familie für einen nachhaltigen Alltag ein. Dehlmanns freuen sich nun über einen Gutschein von ihrem liebsten Bio-Laden für ihr Engagement.

„Insgesamt haben alle Teilnehmer – Bürger wie Kommunen – dem Klima allein im Jahr 2015 ungefähr 12600 Tonnen CO 2 erspart“, sagte Sahling zum Abschluss der Siegerehrung am Dienstagabend. „Sie alle haben gezeigt, dass Klimaschutz zum täglichen Handeln dazugehört.“

Neben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wird der Klima-CO2NTEST von der Region Hannover, der Avacon AG und dem enercity-Fonds proKlima unterstützt.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Naturkostgeschäft Bittersüß schließt nach 34 Jahren

Großes Sortiment und günstige Preise: Was viele Kunden großer Bio-Supermärkte freut, zwingt kleine Läden zum Aufgeben. So auch Bittersüß an der Hildesheimer Straße. Nach 34 Jahren macht das Geschäft in der Südstadt dicht.