Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das sind die Klimameister in der Region
Hannover Aus der Stadt Das sind die Klimameister in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.03.2016
Meisterfeier beim Klimawettbewerb: Siegerin Franziska Pospisil (von links), Martin Drehlmann und Simone Bothe. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Die Region Hannover hat eine neue Klima-Meisterin: Franziska Pospisil aus Waldheim. Sie hat den Wettbewerb „CO2NTEST“ der Klimaschutzagentur in der Bürgerwertung gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgen Simone Bothe aus Döhren und Martin Drehlmann aus Ahlem. Teilgenommen hatten insgesamt 300 Männer und Frauen.

Mit dem mittlerweile dritten Klimawettbewerb will die Region dazu motivieren, weniger schädliches Kohlendioxid zu verursachen. Nicht nur Bürger, sondern auch die 21 Kommunen der Region traten dazu gegeneinander an – die Landeshauptstadt verzichtete auf die Teilnahme, da sie aufgrund der Größe nicht vergleichbar ist. In den fünf Disziplinen Kraft-Wärme-Kopplung, energieeffiziente Gebäude, Solar-, Bio- und Windenergie galt es, möglichst viele Punkte zu holen. Dabei stand vor allem der Zuwachs im vergangenen Jahr im Vordergrund, wie Udo Sahling von der Klimaschutzagentur der Region betonte. Sieger sind in diesem Jahr Springe, Gehrden und Ronnenberg.

Für die Bürgerwertung erfassten die Teilnehmer am Anfang und Ende des Wettstreits ihre CO2-Bilanzen, die dann in Punkte umgewandelt und miteinander verglichen wurden. „Ich wollte einfach mal schauen, wie groß mein Fußabdruck ist, den ich mit meinem Energieverbrauch in der Welt hinterlasse“, sagt Pospisil. Ihre anfangs überdurchschnittlich hohen Werte konnte sie im Laufe des Jahres deutlich reduzieren, weil sie ihre Nachtspeicherheizung gegen eine Luft-Wasser-Wärmepumpe tauschte und viel Fahrrad fuhr. Und so wählte sie auch das Naheliegendste, als sie sich einen Preis für ihre Platzierung aussuchen durfte: ein neues Fahrrad. „Immerhin habe ich mir das ja erstrampelt“, sagt sie.

Die Zweitplatzierte Bothe ließ sich von der Klimaschutzagentur beraten. Dabei fiel nur der Kühlschrank als Stromfresser auf, der jetzt mithilfe des Preisgeldes einem Sparmodell weichen soll. Beim Drittplatzierten setzte sich gleich die ganze Familie für einen nachhaltigen Alltag ein. Dehlmanns freuen sich nun über einen Gutschein von ihrem liebsten Bio-Laden für ihr Engagement.

„Insgesamt haben alle Teilnehmer – Bürger wie Kommunen – dem Klima allein im Jahr 2015 ungefähr 12600 Tonnen CO2 erspart“, sagte Sahling zum Abschluss der Siegerehrung am Dienstagabend. „Sie alle haben gezeigt, dass Klimaschutz zum täglichen Handeln dazugehört.“

Neben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wird der Klima-CO2NTEST von der Region Hannover, der Avacon AG und dem enercity-Fonds proKlima unterstützt.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bald nun ist Einschulungszeit. Alle Kinder, die bis zum 30. September 2017 sechs Jahre alt werden, sind im Schuljahr 2017/2018 schulpflichtig und müssen an den Grundschulen angemeldet werden. Auch Anträge auf vorzeitige Einschulung sind noch möglich.

Saskia Döhner 09.03.2016

Viele hannoversche Unternehmen würden gerne Flüchtlinge einstellen, wissen aber angesichts bürokratischer Hürden oft nicht, wie. Der Zustrom von Menschen sei „definitiv eine Chance“, sagt die Handwerkskammer. Auch Gastronomen suchen Mitarbeiter.

12.03.2016
Aus der Stadt Wo ist das tote Tier hin? - Tauziehen um einen Wolf-Kadaver

Nachdem ein Wolf bei einem Autounfall starb, wollte die Jägerschaft Burghof das Tier für Lehrzwecke präparieren. Doch der Kadaver war anscheinend bereits anderen versprochen. Ein Jäger fordert nun: "Ich will meinen Wolf zurück."

Volker Wiedersheim 12.03.2016
Anzeige