Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Heute erneut Regen und Gewitter in Hannover?

Wetterprognose Heute erneut Regen und Gewitter in Hannover?

Auch am Dienstag stehen Niedersachsen Regen und Gewitter bevor. Die Region Hannover scheint davon jedoch verschont zu bleiben. Am Montag hatte starker Regen für eine Überschwemmung in Neustadt am Rübenberge gesorgt – das Stadtgebiet Hannover indes blieb weitgehend verschont.

Voriger Artikel
HAZ live: Der Morgen in Hannover
Nächster Artikel
Minderjährige Afghanen bekommen Gasteltern

Das Wetter in Hannover ist derzeit von Regen und Gewitter geprägt. 

Quelle: Thomas/Archiv

Hannover. Der Deutsche Wetterdienst warnt am Dienstagmorgen erneut vor starkem Regen und Gewitter in Niedersachsen. Im Tagesverlauf entwickeln sich demnach vor allem in den nördlichen Landesteilen zum Teil kräftige Gewitter mit Starkregen bis zu 20 Liter pro Quadratmeter. Zudem muss mit Hagel und Sturmböen gerechnet werden. Auch Unwetter mit Starkregen über 25 Liter pro Quadratmeter in der Stunde sind am Nachmittag und Abend möglich. In der Nacht zum Mittwoch weitet sich gewittriger Regen südwärts aus.

Ob auch die Region Hannover betroffen sein wird, ist noch unklar. Generell heißt es vonseiten der Experten, dass konkrete lokale Angaben erst kurz vor Eintreffen eines Gewitters möglich sind. Laut Vorhersagen könnte die Region Hannover zumindest tagsüber verschont bleiben. Erst am Abend und in der Nacht könnte das abziehende Gewitter aus dem Norden noch einmal Regen nach Hannover bringen.  

"Land unter" in Neustadt

Bereits am Montagnachmittag hatte es in Teilen Niedersachsens Starkregen und Gewitter gegeben. In Hannover gab es am Nachmittag und Abend nur kurze Wärmegewitter.  Zu Starkregen kam es hingegen in Neustadt am Rübenberge. Dort hatte ein Sturzregen am Montagnachmittag Straßen unter Wasser gesetzt.

doc6py6kf7644j131w7pn11

Fotostrecke Neustadt: Land unter im Neustädter Land

Zur Bildergalerie

Unwetter mit Starkregen hatten am Montag die Einsatzkräfte auch in anderen Teilen Deutschlands im Dauerstress gehalten. Nachdem es bereits am Sonntag Unwetter gegeben hatte, war Montag der Norden stärker betroffen. In Nordrhein-Westfalen sorgte ein Unwetter im Rheinland für vollgelaufene Keller und Straßen. In Süddeutschland gehen derweil die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Unwettern weiter. Tief "Elvira" hatte dort schwere Verwüstungen hinterlassen. Vier Menschen kamen ums Leben.

Das Wetter sorgt weiter für Schlagzeilen: Nach den schweren Unwettern am Sonntag im Süden ist nun der Norden betroffen. Heftige Gewitter sowie Starkregen sorgen für vollgelaufene Keller.

Zur Bildergalerie

Diese Apps warnen vor Unwettern

Wer nichts von einem bevorstehenden Unwetter ahnt, riskiert nicht nur Hab und Gut, sondern im Zweifel auch Leib und Leben. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, kann man einfach sein Smartphone zum Schutzengel machen. Hier lesen Sie mehr zum Thema.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

S-Bahnverkehr zwischen Hannover und Weetzen gestört

Bei Bauarbeiten am Bahnhof Weetzen ist ein Kabel beschädigt worden. Deswegen kam es am Freitagmorgen zu Behinderungen auf den Linien S1, S21 und S51. Zeitweise fielen die Züge vollständig aus.